Autor Thema: Actinomyces/Aktinomykose Zunge  (Gelesen 125 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

JanineG

  • Gast
Actinomyces/Aktinomykose Zunge
« am: Juli 10, 2019, 10:16:23 »
Hi,
Es geht um unser Kaninchen Alma (Löwenköpfchen, 4Jahre) . Nach langem Krankheitsverlauf geht es um alles oder nichts… deswegen wende ich mich heute an Foren um weitere Ideen/Möglichkeiten zu finden oder wenigstens Ratschläge…
Am 14.06. kamen wir aus dem Urlaub und merkten, dass Alma ihre Zunge beim Fressen komisch einsetzte. Eigentlich so, als hätte sie was in eine Ecke bekommen und wolle es raus bekommen.
Unsere Freundin sagte, dass sie das zum ersten Mal sieht und Alma bisher normal gefressen hat.
Samstag sind wir zur TA. Sie konnte im Mäulchen nichts finden…die Zähne sahen normal aus und es fand sich keine Erklärung. Sonntag sollten wir nochmal kommen um eine mögliche Veränderung zu sehen. Und so war es. Die TA entdeckte eine kleine eitrige Stelle an der Seite der Zunge. Sie sagte, dass es möglicherweise ein Abszess ist der sich grade bildet. Die Zunge war mittlerweile auch etwas dick. Da Abszesse oder ähnliche Verletzungen an der Zunge sehr heikel sind, bat sie uns Montags in die Tierklinik zu fahren. Ab Sonntag bekam sie Baytril als Antibiotikum. Die Tierklinik untersuchte Alma unter Einsatz von Gas und vermutete auch einen Abszess. Ganz typisch war alles aber nicht, es könnte auch eine andere Art der Entzündung sein. Es aufzuschneiden hielten sie für schwierig, auf Grund der Konsistenz des Eiters und vorallem der anschließenden Problematik der offenen Zunge.
Alma bekam also weiterhin Baytril und Metacam gegen Schmerzen.
Freitags zur Kontrolle in die Tierklinik. Alle überrascht, es war besser. Die Zunge kaum noch geschwollen. Antibiotika weiter geben bis es vollständig weg ist… noch am gleichen Nachmittag hatten wir allerdings das Gefühl dass es Alma wieder schlechter geht… Montags wieder zur ansässigen Tierärztin, so war es. Wieder schlechter.
Vor allem sah es mittlerweile deutlich nicht mehr nach einem Abszess aus, da sich die Entzündung in der Zunge ausbreitete.
Antibiotikumwechsel von Baytril auf Marbocyl. Zusätzlich etwas homöopathisches zur Abszessreifung, damit es evtl von alleine aufgeht. Wieder wurde es innerhalb der nächsten Tag besser. Dann jedoch auch wieder schlechter. Leider war es in dieser Woche zu heiß, so dass die TA Alma nicht narkotisieren wollte um den Bereich der Zunge zu punktieren. Daher warteten wir bis letzten Donnerstag damit. Bis zu diesem Tag hat Alma selbst gefressen. Sie ist mega taff, war nach der Narkose extrem schnell wieder auf den Beinen. Eine richtige Kämpferin.
Die Ergebnisse des Labors bestätigten eine Vermutung der TA : ACTINOMYCES/AKTINOMYKOSE.
Das Labor teilte mit, dass die Keime nun 14Tage bebrütet werden müssen um ein passendes Antibiotikum zu finden….
Die Zunge schwillt weiter an. Wir müssen Alma päppeln, weil das Fressen nach wie vor nicht klappt. Sie versucht es immer mal wieder, allerdings fällt es ihr wieder aus den Mund…
14Tage (7 Tage sind noch übrig) sind einfach zu lange… heute will die TA Alma noch mal sehe … sollte die Zunge nekrotisch sein, spricht sIe davon Alma zu erlösen. Okay, aber wenn nicht… so lange Alma selbst kämpft, kämpfen wir mit ihr!!
Gestern haben wir Meerrettich im Internet bestellt, weil wir gelesen haben, das dieser in Verbindung mit Ingwer eine sehr sehr gute antibiotische Wirkung hat.
Gibt es irgendjemanden der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Jemanden der eine Idee hat was helfen könnte? Wie wir die Wartezeit erträglicher machen können? Oder irgendjemand der einen Rat hat…
Wir sind natürlich langsam verzweifelt, aber wir wollen nicht einfach aufgeben. Kurz bevor es vllt doch das richtige Antibiotika geben wird. Kurz vorm Ziel… Das könnten wir uns nicht verzeihen…


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf