Autor Thema: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion  (Gelesen 6615 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« am: August 21, 2009, 14:59:57 »
Wenn man das hier durchliest versteht man vielleicht,warum zu gewissen Zeiten Häsinnen einfach nicht miteinander auskommen können!

http://www.filedealer.com/freeupload/70cfd774dbb4b7f83e33e8aa27485344.pdf


Der tolle Beitrag entstand weil es in der Schweiz zur Diskussion kam,Gruppenhaltung gesetzlich zu machen.


Edit by Alice: OT abgetrennt aus - Zwei weibliche Kaninchen verstehen sich nicht

Offline Molle

  • Die wilde Hummel
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Aug 2006
  • Beiträge: 1.484
  • Geschlecht: Weiblich
    • Rabbits on tour

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #1 am: August 23, 2009, 18:30:46 »
Hej,
ich finde es erstmal eine interessante Sichtweise und sicherlich schockt uns Kaninchenliebhabern erstmal, dass unsere kuschligen lieben Nins gar nicht so kuschlig und lieb sind, aber in der freien Natur ist es nun mal so, dass nur der Stärkere überlebt.

Aber ich glaube eher, dass dieser Beitrag eine verdrehte Quintessenz der angegebenen Quellen ist, also nur eine Halbwahrheit, damit man weiterhin Nins einzeln halten darf.

Was ich mich außerdem frage, warum Kastration ebenso grausam sein soll wie Einzelhaltung, wenn es doch bei den Wildkaninchen gang und gebe ist die Geburtenrate durch Resorbtion der Foeten zu regulieren, denn es geht bei der Verpaarung nicht um S e x, sondern um die Erhaltung der Art. Das machen Häsinnen nämlich nicht nur aufgrund ihres niederen Rangs oder Stress, sondern auch bei schlechtem Futterangebot, denn bei diesen Faktoren sind die Überlebenschancen der Babys denkbar schlecht.

Dass man Gruppenhaltung mit Nins erzwingen soll, die sich auf den Tod nicht riechen können, hat niemend gesagt und will auch niemand. Aber es gibt unzählige erfolgreiche ZF's, wo sich zwei odere mehrere Nins schon jahrelang super verstehen. Außerdem ist es doch eigentlich klar, dass reine Häsinnengruppen früher oder später schief gehen. In gemischten Gruppen kommen die Häsinnen meist besser miteinander klar, obwohl, laut dieses Artikels, die Rangkämpfe ja nur innergeschlechtlich sein sollen! Also müssen die Kastraten doch eine ausgleichende Wirkung auf die Häsinnen haben.
Wie außerdem die Heimtiergruppenhaltung dargestellt wird, ist ja völlig verzerrt, denn es ist keineswegs immer Friederfreudeeierkuchen, denn es kommt immer mal wieder zu Rangeleien, die durchaus auch heftiger ausfallen können, gerade wenn es ums Futter, den Lieblingsplatz, das Zuerstgestreicheltwerden oder das Lieblingsspielzeug geht.

Zitat von: primel
Wenn man das hier durchliest versteht man vielleicht,warum zu gewissen Zeiten Häsinnen einfach nicht miteinander auskommen können!
Es muss mir nicht erst dieser Artikel erklären, dass Häsinnen reviertreuer sind. Dass die Konkurrentin weggebissen wird, wenn die Häsin sich verpaaren will, ist total normal, denn sie muss ja ihr Revier/Bau sichern für ihre zukünftigen Babys. Nur in der Heimtierhaltung wissen die Häsinnen ja nicht, das es dazu nie kommen wird, trotzdem haben sie dieses hormonbedingte Verhalten. Dass das vorwiegend dann ist, wenn die Tage schon merklich länger sind, weil dann der Frühling bald kommt, ist auch klar.

Fazit: Dieser Artikel beleuchtet das Sozialverhalten eindeutig einseitig, um die erlaubte Einzelhaltung weiter bestehen zu lassen. Von welcher Lobby dieser iniziiert wurde, wissen wir alle! Wer sich nur ein bissl mit der Tierwelt auskennt, für den ist das nix Neues.
G L G  v o n  M o l l e,  m e i n e n  S c h n u f f e l s  u.  Ö k e n


Es ist nicht die Frage, ob Tiere intelligent sind,
sondern was sie dafür anstellen müssen,
damit wir es ihnen glauben.

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #1 am: August 23, 2009, 18:30:46 »

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #2 am: August 23, 2009, 22:57:49 »
Hm,also schocken soll der Beitrag sicherlich niemanden.
Schocken tut es nur den,der so einen unschönen Vorfall  im Stall sitzen hat.

Weiterhin denke ich nicht das die Verfasser so dumm sein werden,die Exekutive der Schweiz mit Unwahrheiten bezüglich der Angaben überzeugen zu wollen.
Das funktioniert in Deutschland,in der Schweiz nicht!

Bei der Kastration geht es denke ich eher darum,das ein Tier kastriert werden MUSS um es haustierfreundlich zu machen und so ist nunmal bei Rammlern..
Wenn ragniedere Tiere ihre Föten resorbieren,hat das dagegen nichts mit einem menschlichen Eingriff zu tun.

Gruppenhaltung DARF man nicht erzwingen,aber genau das sieht Schweiz vor.
Es soll festgelegt werden das bei Kaninchen Gruppenzwang eingeführt wird.
Und genau darum wurde dieser Beitrag geschrieben und veröffentlicht.
In Anbetracht der Zeitschrift in der dieser Artikel veröffentlicht wurde,fällt auch der Vorwurf weg,das schon klar ist von welcher Fraktion er stammt.

Vielleicht muss Dir niemand erklären warum Häsinnen sich ab und an mal nicht verstehen,aber trotzdem tritt hier sehr oft die Frage auf ,warum eben dieses mit den eigenen Tieren geschieht.
Und nur darum habe de Artikel hier angezeigt,damit man einen Einblick in die wildlebenden Artgenossen und deren Verhalten hat und seine Tiere ein Stück weit besser versteht.

Natürlich haben Häsinnen in Heimtierhaltung die gleichen Hormonschübe wie die in freier Wildbahn.
Sonst gäbe es nicht soviele Probleme mit Hitze und Scheinrächtikeiten und in dieser ganz natürlichen Phase,die auch bei den Heimtieren in der Spätwinter-Sommerzeit auftritt verhalten sich unsere Heimtiere nicht anders wie die Wildlebenden.

Sozialleben kann man nicht einseitig darstellen,das ist wie es ist,von Tieren gelebt ohne zu rütteln.

Der Eingangstext sagt eindeutig aus,das es nicht einfach so gemacht ist,Tiere wild beieinander zusetzen und das Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden müssen,damit die Gruppenhaltung nicht im Chaos endet.

Und genau dieser Meinung bin ich auch.

Dieser Beitrag ist nicht für Einzelhaltung,absolut nicht,sondern gegen Gruppenzwangshaltung,wie vorgesehen.



Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #3 am: August 23, 2009, 23:11:17 »
sorry etwas neben dem thema: aber das gesetz steht doch in der schweiz und in österreich schon, oder nicht?
meines wissens nach ist es in beiden Ländern verboten Rudeltiere einzeln zu halten. Und ich weiß nicht, was daran schlecht sein soll...in sachen Tierschutz sind diese beiden Länder wirklich vorbildlich
nur weil man kaninchen nicht einzeln halten will/darf heißt das nicht dass man sie auf Gedeih und Verderb mit nem anderen Tier zusammen zwingen muss.Wenn zwei Tiere nun mal einfach überhaupt nicht miteinander gehen sollte man das einsehen und eventuell einen anderen Partner in Erwägung ziehen.

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #4 am: August 23, 2009, 23:45:01 »
Mir sollte einer erklären wie man Zuchttiere in einer Gruppe halten will?
Es ist nicht möglich.
Es wird auch immer wieder Einzelfälle geben die nicht Gruppentauglich sind.
In der Hitze befindliche Häsinnen machen schnell mal Hackfleisch aus ihrem gegenüber.
Kastration aller Beteiligten ist auch nicht im Sinne des Tierschutzes,kommt also auch nicht in Frage.
Und nun?
Laut Gesetzesvorschlag wird es diese Ausnahmen nicht geben.
Gemein ist keine Paarhaltung,es geht um die Gruppe.

Der an erster Stelle vorkommende Satz in Foren ist: Kaninchen sind Gruppentiere.
Und der zweithäufigste: Hilfe meine Kaninchen fetzen sich, was muss sich tun?

Da wäre es zu überlegen ob man nicht die Haltung des Kaninchens als Heimtier komplett verbietet.
Es gibt sicher genug Auswahlmöglichkeiten an Tieren die sehr gut in Gefangenschaft zurecht kommen.
Nur weil unsere Grosseltern Tiere in Buchten ferchten um sie zu essen und nicht zu verhungern,heißt es nicht das es deswegen geeignete Heimtiere sind.

Ich habe viele Tiere die sind fernab vom Schuss und dödeln in ihrer Gruppe vor sich hin,
aber ich habe auch genug Tiere die derart in dieser Gruppe leiden würden,das es an Tierquälerei grenzen würde.

Wildkaninchen kappeln sich kurz und der Schwächere tritt dann die Flucht an.
Unsere Heimtiere,kommen bis zum nächsten Gatter und sind dem dominanten Tier weiter ausgesetzt.

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #5 am: August 24, 2009, 00:41:57 »
aber wieso ist keine paarhaltung gemeint? die gesetze schreiben doch lediglich vor, dass ein rudeltier nicht ALLEIN gehalten werden darf, es steht nicht drin, dass mehr als zwei Tiere, sprich eine Gruppe gehalten werden muss



Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #6 am: August 24, 2009, 08:14:59 »
Zum Kaninchen in Heimtierhaltung und Nutztierhaltung ist Gruppenzwang noch nicht festgesetzt.
Es gibt bis jetzt nur ein Einzelhaltungsverbot für Meersäue und Ziervögel.
Die aber auch im Sozialverband ganz anders ticken.

Ich finde es alles recht sonderbar.
Man kann nicht jedes Tier in diese Haltung reinzwängen.
Unkastriere Rammler schonmal garnicht,hitzige Häsinnen nur in Ausnahmen,kranke Tiere in Isolation,da wurd sich auch keine Gedanken gemacht und, und, und.

Ist ja nun auch wirklich Offtopic .
Im Bericht steht sehr schön beschrieben,wie das Leben in der Sippe funktioniert und darum ging es mir eigentlich.

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #7 am: August 24, 2009, 15:49:00 »
naja zu dem artikel: sehe das wie molle, die hat das ganz gut zusammen gefasst
sehr einseitig
und zum wohle der tiere? ich bezweifle es
also kastration als tierquälerei zu bezeichnen finde ich zu überdreht
und die werbung unten zur "Jungtierschau" da kanns mit dem "tierschutz" nicht weit her sein... >:D

sorry an die threaderstellerin für das offtopic
wie schauts denn nun im moment aus`wurde eine Lösung gefunden?

Offline gänseblümchen79

  • Schrecksenmeisterin
  • WN-As
  • ***
  • Registriert: Mai 2009
  • Beiträge: 175
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #8 am: August 24, 2009, 15:51:47 »

Unkastriere Rammler schonmal garnicht,hitzige Häsinnen nur in Ausnahmen,kranke Tiere in Isolation,da wurd sich auch keine Gedanken gemacht und, und, und.



ich dachte das es am besten ist Paare zu vergesellschaften ...
Kastriert ist mein Männchen, aber wie soll man verhindern das die Dame hitzig wird?

nagut Tristan hat sich auch immer verzogen, wenn Isolde ihre Tage hatte

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Gruppenhaltung - Kritische Diskussion
« Antwort #9 am: August 24, 2009, 16:05:50 »
Ich hab mir das jetzt noch mal durchgelesen.
Ich finde immer noch nichts,wo für Einzelhaltung plädiert wird.
Aber das ist ja auch nicht das Thema weswegen ich es hier eingestellt habe.

@Muckel
Der erste Versuch wurde vom Bundesrat abgelehnt,weil er als nicht tiergerecht eingestuft wurde.

Zucht und Tierschutz schließen sich aus?
Find ich nicht.


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf