Autor Thema: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens  (Gelesen 3108 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gänseblümchen79

  • Schrecksenmeisterin
  • WN-As
  • ***
  • Registriert: Mai 2009
  • Beiträge: 175
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Hallo ihr

Ich möchte für Tristan (fast 3 Jahre) wieder eine Partner finden.
Ich habe eine Widderdame ins Auge gefasst. Sie ist 1,5 Jahre. Ich glaube, sie hat bis jetzt allein gelebt. Muss ich aber noch genauer in Erfahrung bringen.

Kann es Problem geben bei der Vergesellschaft, wenn ein Kaninchen bis jetzt allein gelebt hat.
Wie mach ich ihr den Einstieg leichter.

Für Tipps wäre ich euch dankbar.

Offline shirly231

  • WN-Mitglied
  • **
  • Registriert: Jun 2009
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #1 am: August 19, 2009, 10:33:28 »
Hallo!

Meine Lea hat auch etwa 1,5 Jahre allein gelebt, bevor ich sie vergesellschaftet habe.
Bei mir gabs dabei keine Probleme, ging sogar recht schnell. Nach ca. 3 Tagen haben die 2 schon gekuschelt und ihre Rangordnung geklärt und meine Lea hat sich dabei nicht mal wirklich unterbuttern lassen ;).

Ich denke mal, dass sie die Instinkte ja trotzdem noch haben, einen Artgenossen zu erkennen. Und so Sachen wie putzen lernen sie dann vom anderen.

Das ist meine Erfahrung damit. Alice kann dazu bestimmt auch noch was sagen, ihr Putzi hat sogar noch länger allein gelebt.

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #1 am: August 19, 2009, 10:33:28 »

Offline Alice

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Aug 2008
  • Beiträge: 2.805
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #2 am: August 19, 2009, 10:45:05 »
Huhuu gänseblümchen!

Ich bin der Meinung, dass egal wie lang ein Gruppentier alleine lebte, es noch immer vergesellschaftet werden kann. Mein kleiner Opi (Putzi ;) ) lebte 9 Jahre ohne jeglichen Kontakt zu Artgenossen und heute führt ein glückliches Leben in einem Harem ( drei Mädels :lala: ).

Du solltest nur die Regeln der VG beachten und gut beobachten, dass alles rund läuft und dann klappt das sicher auch ^^ Anders habe ich es auch nich gemacht ;)

Nur nich den Mut und die Hoffnung in den Tieren verlieren ;)

Grüßle, Alice ^^
Viele liebe Grüße von mir und meiner Fellbande :wink2:

Offline Juli

  • SuperNase
  • WN-Legende
  • ***
  • Registriert: Apr 2008
  • Beiträge: 1.477
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #3 am: August 19, 2009, 11:03:57 »
Hallo,

ich kann das auch nur bestätigen.
Ich habe meinen Ricky nach ca. 4 Jahren Einzelhaltung vergesellschaftet und überhaupt keine Probleme gehabt.  :)

Wenn du alles gut vorbereitest und dann auch beobachtest, dürfte nichts schief gehen, bei Kastrat und Weibchen klappt es eigentlich immer ganz gut.  ;)

Du solltest dir aber wohl darüber im Klaren sein (ich weiß jetzt nicht, ob du schonmal eine VG gemacht hast...), dass es bei jeder VG erstmal ganz schön wild zugehen kann. Da erkennt man die Tiere häufig nicht wieder und manch einer ist ganz schön erschrocken.
Da muss man halt aufpassen, dass sie sich nicht ernsthaft verletzen, ansonsten sollte man nicht eingreifen.

Wünsche dir jedenfalls schonmal viel Erfolg!  ^^
Liebe Grüße von Juli,
mit Kasimir und Hermine
& mit den Sternen- Nins Bounty, Emmy, Ricky, Mary und Flymo im  :herzi: ...

Offline Lilia

  • Hortkind
  • SuperNase
  • WN-Legende
  • ***
  • Registriert: Jun 2008
  • Beiträge: 4.089
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #4 am: August 19, 2009, 11:16:53 »
Ich seh das auch wie die anderen :)
Mein Frodo hat 3 Jahre alleine gelebt und ließ sich auch prima vergesellschaften. Meine VG war damals völlig ohne Brutalität, nur kurzes Rammlen und bissl halbherziges Hinterherlaufen und dann war Ruhe :)

Ich denk, es hängt viel mehr von den Charakteren der Tiere und den äußeren Umständen der VG ab, als von der Dauer ihres Alleinseins :)

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #5 am: August 19, 2009, 16:47:56 »
Zitat
Ich denk, es hängt viel mehr von den Charakteren der Tiere und den äußeren Umständen der VG ab, als von der Dauer ihres Alleinseins
Ich sehe ds genauso wie Lilia und diesen Satz kann ich nur unterschreiben

Ich habe meine Elenya damals nach einem Jahr Alleinleben VG und es ging alles gut. Sie ließ sich aber ganz schön unterbuttern und es dauerte etwas, bis sie so kaninchentypische Sachen wie gegenseitiges Putzen usw drauf hatte.
Aber nach einer Zeit blühte sie schon auf.

Wenn du dich an die Regeln der VG hälst und Geduld hat wird das bestimmt gut klappen.
ich wünsche alles Gute :)

Offline gänseblümchen79

  • Schrecksenmeisterin
  • WN-As
  • ***
  • Registriert: Mai 2009
  • Beiträge: 175
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #6 am: August 19, 2009, 21:21:12 »
Erstmal Dank an euch alle für die liebe Unterstützung  ^^



Wenn du dich an die Regeln der VG hälst und Geduld hat wird das bestimmt gut klappen.


Zu den Regeln habe ich noch mal eine Frage:
Ich lese immer wieder das man das neue Kaninchen 2 Wochen getrennt, so das sie sich nicht sehen und riechen können halten sollen.

Im Tierheim haben sie aber gesagt, man soll öfter ihre Käfige tauschen so, das sie sich an den Geruch des anderen gewöhnen können und ihn selbst annehmen.

Was ist denn nun richtig?

Bei Tristan und Isolde (waren allerdings auch Geschwister) habe ich während der Kastrationsphase immer wieder die Käfige getauscht. Sie haben sich eigentlich nur vor der Trennungsphase gestritten. Aber sie kannten sich ja schon vorher und haben ihre Rangfolge vielleicht ja schon vor der Trennung ausgetragen.

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #7 am: August 19, 2009, 21:50:45 »
komplett trennen bitte, ohne riech- und sichtkontakt
das Käfige tauschen oder gar nebeneinander stellen ist leider noch als Tipp weit verbreitet aber ist keine gute Idee!
Denn die Kaninchen stehen dadurch,d ss sie das fremde Kaninchen, sprich den Eindringling in ihrem Revier ständig riechen aber nicht finden total unter Stress.
Außerdem können sie ihre Rangordnung nicht klären(wenn sie nebeneinander stehen) und so bauen sich Aggressionen auf, die sich bei der Zusammenführung dann entladen...

Offline Djembe

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Mär 2007
  • Beiträge: 5.209
  • Geschlecht: Weiblich
  • Liebe Grüße von Lillifee,Chouchou und Nando

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #8 am: August 19, 2009, 23:06:41 »
Es macht ja auch Sinn, den Neuankömmling erst mal allein zur Ruhe kommen zu lassen. Für ihn oder sie ist ja alles neu und ihr sollt Euch ja auch erst mal aneinander gewöhnen.
2 Wochen sind auch eine gute Zeit, um ev. schlummernde Krankheiten zu entdecken.  Daher sollte man die Tiere die ersten 2 Wochen komplett getrennt halten. Dann auf neutralem Boden die ZF machen.
Ich wünsche Dir alles Gute dabei!  ;)
Liebe Grüße auch von Charly


Offline gänseblümchen79

  • Schrecksenmeisterin
  • WN-As
  • ***
  • Registriert: Mai 2009
  • Beiträge: 175
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Erfahrung mit der Vergesellschaftung eines allein lebenden Kaninchens
« Antwort #9 am: Oktober 07, 2009, 20:34:55 »
Am Wochenende habe ich Tristan und Ronja vergesellschaftet.
Man hatte ich Angst, das es schief geht.

Tristan hielt Ronja als erstes seinen Kopf hin.
Ronja lief aber voll Panik weg. "Mamaaaaaaa, was ist das? Was will der von mir?"

Sie haben sich dann am Anfang erst mal gejagt. Also nicht böse.

Ronja hat sich immer wieder bei mir versteckt. Fühlte mich schon sehr geschmeichelt. Mich kannte sie ja auch noch nicht lange.

Nun zog sich Tristan zurück. Tristan: Ich hab es nicht nötig ihr nachzulaufen.

Nach einer halben Stunde siegte bei Ronja dann die Neugier. Sie ging immer wieder zum hin. Und rannte dann wieder weg.
Dann sind sie immer wieder auf einander zu gerannt. Stießen zusammen und rannten sofort in unterschiedliche Richtungen.

Mit der Zeit war der Kontakt immer länger.

Jetzt vertragen sie sich richtig gut.  :klatsch:



Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf