Autor Thema: Scheinschwanger ab wann gefährlich?  (Gelesen 6948 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sany

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Feb 2011
  • Beiträge: 4
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« am: Februar 16, 2011, 20:20:38 »
Hallo,
bin neu hier in diesem Forum und hoffe ihr könnt mir evtl. helfen. Unser weibliches Ninchen Lilly (2,5 Jahre alt) war bis Anfang Januar mit ihrem Schwesterchen zusammen, da dieses plötzlich verstorben ist, haben wir ihr dann ein kastriertes Böckchen dazu genommen (Vergesellschaftung wurde im Tierheim durchgeführt, sie suchte aus, wir hatten kein Mitspracherecht *g*). Die beiden verstehen sich auch sehr gut, jedoch ist unsre Süße nun schon zum 2. Mal scheinschwanger in dieser Zeit. Ist das normal oder ab wann wird es gefährlich? Machen uns schon große Sorgen, ob das mit dem Böckchen wirklich so eine gute Idee war. Möchten uns aber auch nicht mehr wirklich von ihm trennen, weil er sehr lieb ist. Die beiden leben nicht im Käfig, flitzen frei in der Wohnung herum (alles zwergensicher), sie haben also sehr viel Auslauf. Vor etwa einer Woche waren wir zum impfen bei der Tieräztin, sie machte auch eine Routinekontrolle und da war alles bei ihr in Ordnung, da sie nun aber schon wieder ein Nest baut, machen wir uns nun langsam Sorgen. Das Männchen ist übrigens schon länger kastriert (mind. 6 Monate), also schwangerschaft ist nicht mehr möglich. Wir haben Lilly mit 6 Monaten bekommen und sie war vor dem Böckchen noch nie scheinschwanger.

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #1 am: Februar 16, 2011, 20:27:45 »
Hallo und herzlich willkommen bei uns
Ich denke die Scheinschwangerschaften zu diesen Zeitpunkt sind normal. Eine Vergesellschaftung löst häufig mal Scheinschwangerschaften aus, durch das berammeln zur Klärung der Rangordnung. Und das jetzt kann durch die wärmer werdenden Temperaturen kommen, momentan haben viele Kaninchen "Frühlingsgefühle"

Wie verhält sie sich denn abgesehen vom Nest bauen? Hast du irgendwelche Verhaltensänderungen bemerkt?

Also zweimal find ich jetzt noch nicht bedenklich, würde das aber gut beobachten und auch aufschreiben, um die Abstände gut abschätzen zu können

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #1 am: Februar 16, 2011, 20:27:45 »

Offline Sany

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Feb 2011
  • Beiträge: 4
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #2 am: Februar 16, 2011, 20:35:56 »
danke, das beruhigt mich schon etwas...sie hat sich schon etwas verändert, ist anhänglicher als vorher und hat einen irrsinnigen Drang zum buddeln entwickelt, das hat sie früher kaum gemacht (haben ihr inzwischen schon extra eine Buddelkiste besorgt mit Sand). Teils ist sie auch recht zickig zu dem Böckchen, fiept rum wenn er ihr zu aufdringlich wird und kurz drauf düßt sie dann doch wieder zu ihm um ihn zu putzen und zu schmusen. Wenn er zu aufdringlich wird, flüchtet sie sich auch manchmal zu uns auf die Couch oder in Bereiche der Wohnung, wo er sich noch nicht hintraut (ist noch etwas schüchtern der kleine Mann). Früher war eher sie die ängstliche, doch das hat sie irgendwie abgelegt.

Offline Babsi

  • WN-As
  • ***
  • Registriert: Okt 2010
  • Beiträge: 242
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #3 am: Februar 18, 2011, 15:40:56 »
Das gleiche Problem hatte ich auch. Mir wurde damals gesagt, bis zu 4 SS pro Jahr sei ok. Danach wird es gefährlich. Naja, es kam, wie es kommen mußte: Steri!!!

Offline Raupe

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Apr 2006
  • Beiträge: 1.149
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #4 am: Februar 18, 2011, 16:43:28 »
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

Insbesondere Nackenbisse können Scheinschwangerschaften auslösen und bisher scheint mir das Ganze auch eher unbedenklich.

Ich habe beide Mädels kastrieren lassen - aber mir diese Entscheidung auch nicht leicht gemacht. Das ist ja auch keine Entscheidung die man von heute auf morgen trifft.

Es ist wichtig die Tiere gut zu beobachten.
Bei meinen war es so, dass sich die Scheinschwangerschaften häuften - das war ein Prozess der über mehrere Jahre lief. Zum Schluss waren beide alle paar Wochen scheinschwanger. Waren beide sehr agressiv, so dass ich sie zwischenzeitlich trennen musste.

Bei der Kastra kamen zwei ganz leicht veränderte GB zum Vorschein. Ich habe also rechtzeitig gehandelt. Das witzie war, dass sich das beider um 180 Grad gedreht hat. Die Rangniedrigere war auf einmal die Ranghöhere. Die Ruhige auf einmal ne Zicke und die Zicke auf einmal superlieb. Da sieht man al, was so ein Hormonüberschuss bewirken kann.

Die Kombi kastriertes Böckchen und Mädel ist doch die Traumkombi schlechthin. Da würde ich mir gar keine Gedanken machen, Du hast due richtige Entscheidung getroffen

Edit:
Was ich noch wichtig finde: ich habe mich damals sehr lange und intensiv mit dem Thema Kastra beschäftigt. Ich habe viele Erfahrungsberichte gelsen (z.B: auf diebrain.de) und mich auch mit Personen unterhalten, die kritisch zu dem Thema stehen.

Ich würde dir empfehlen dich auch jetzt schonh mit diesem Thema auseinanderzusetzen, weil es ggf. auf dich zukommen könnte und ich es wichtig finde für sich selber zu definieren ab wann man diesen Schritt gehen möchte.

Ich persönlich halte nichts von einer vorsorglichen OP, so wie es einige Personen befürworten. Ich glaube das hat auch immer noch sehr viel mit der Panik des Halters zu tun.
Das Ganze ist schon ein sehr massiver Eingriff und man sollte auf jeden Fall einen guten TA finden. ich bin damals über 1,5 Stunden nach Köln gefahren - hab das aber nie bereut!

ich würde diesen Schritt wieder machen - aber nur, wenn ich ein Tier habe, dass relativ oft ss ist und ein sehr hormongesteuertes Verhalten zeigt. Das einschätzen kann am besten immer der Halter.

Offline Sany

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Feb 2011
  • Beiträge: 4
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #5 am: Februar 19, 2011, 16:07:20 »
danke für die Infos...wir waren gestern auch wieder bei unserer Tierärztin, weil Lilly eine Wunde am Rücken hatte, Joker hat sie wohl beim besteigen in den Nacken gebissen, ähnlich war es auch schon vor ein paar Wochen als sie zum 1. Mal scheinschwanger war. Sie war es diesmal auch nur einen Tag (letztes Mal ging es 3-4 Tage so) und seither ist das Nest wieder völlig uninteressant. Die Ärztin meinte auch wir sollten es weiter im Auge behalten und erst noch etwas abwarten. evtl. wenn Joker sich nicht geben würde mit seinem triebhaften Verhalten, könnte man es auch mit Hormonspritzen bei ihm versuchen. Hat damit jemand schon Erfahrung? Im Moment ist es uns noch zu früh mit einer OP bei Lilly, wir haben noch etwas Hoffnung, dass es vielleicht doch so geht. OPs sind ja leider immer mit Risiken verbunden:-( Wir behalten es aber schon im Hinterkopf.
Lustig war dann aber als wir gestern von der Ärztin wieder zurückkamen, seither sind die beiden fast unzertrennlich und sind nur noch am schmusen, kein berammeln mehr...wir achten auch noch mehr auf Lilly als vorher, da wir halt Angst haben, dass ihre Wunde sonst nicht gut verheilt wenn er sich da wieder dran zu schaffen macht, aber bisher ist er wirklich sehr behutsam zu ihr.
Aber noch eine andere Frage, unsre Maus bekam gestern dann ein Antibiotikum gespritzt, heute ist ihr Urin nun orange-rötlich verfärbt, kann das vom Antibiotikum kommen? Oder verursacht Petersilie so etwas auch, weil das hatte sie gestern noch als Leckerchen bekommen. Sie ist ansonsten sehr fit und flitzt hier überall rum.

Offline mist.ii

  • Muckel's Haustier.
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Dez 2010
  • Beiträge: 1.974
  • Geschlecht: Weiblich
  • .die hölle wird uns mit nichts überraschen können.

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #6 am: Februar 19, 2011, 16:23:18 »
erstmal zu den hormonspritzen: ich persönlich würde dir davon abraten!! die meisten
hormonprodukte sind für kaninchen nicht geeignet und auch nicht ausreichend an ihnen
"getestet" - deshalb würde ich es lieber mit abwarten und im falle eines falles mit beruhigenden
"mittelchen", z.B. bachblüten o.ä. versuchen!!
zum verfärbten urin: es ist völlig normal, die natürliche farbe von kaninchenurin variiert von durchsichtig-hell
über dunkelgelb bis hin zu orange/rot!! kaninchen scheiden viele nährstoffe mit dem urin aus,
die diesen verfärben und den typischen geruch geben!! mach dir keine sorgen..
sowas hängt grundsätzlich nie mit dem AB zusammen, schon gar nicht mit baytril [was deine süße
sicher bekommen hat!!]. alles i.o. also.. ^^


Besonders hippe Krokodile tragen Polohemden mit eingestickten Schnöseln.

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #7 am: Februar 19, 2011, 17:39:08 »
Na dann wird wirklich jeweils der Nackenbiss die Scheinschwangerschaft ausgelöst haben. Das ist an sich völlig normal und im Rahmen

Ich hab ja meine beiden Weiber im November kastrieren lassen (müssen) und muss sagen: man bemerkt als Halter, wenn es nötig ist!
Aber wenn es einem halt auffällt  (zb an: häufigen Scheinschwangerschaften, Weibchen steht ständig unter Strom, rammelt mehrt als sonst, makiert viel, ist sehr umtriebig, baut oft Nester und verteidigt sie...) dann kann ich nur raten nicht zu lange zu warten, denn sehr viele Häsinen haben auch schon im jungen Alter Gebärmutterveränderungen oder Zysten und: je jünger und fitter das Tier, desto besser verträgt es diesen recht großen Eingriff.

Also: weiter gut beobachten, vll auch aufschreiben, um es später beurteilen zu können

und sobald man darüber nachdenkt eine Kastration durchführen zu lassen, ist es wichtig, dass man einen guten TA auf dem Gebiet hat (nicht jeder TA kennt sich damit aus und auch nicht jeder macht es), um gut beraten zu werden

Ich habe mich damals von meiner TÄ gut beraten gefühlt. Sie hat nicht sofort gesagt, wir müssen kastrieren, sondern in mehreren Abständen die Weiber untersucht, sich häufig erkundigt, wie das Verhalten ist und dann danach mit mir zusammen entschieden
Ein guter TA ist also sehr wichtig

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #8 am: Februar 20, 2011, 18:00:35 »
Was für Hormonspritzen will sie dem Kastraten denn geben?

Offline Sany

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Feb 2011
  • Beiträge: 4
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Scheinschwanger ab wann gefährlich?
« Antwort #9 am: Februar 21, 2011, 18:39:09 »
@primel: Keine Ahnung, die Ärztin meinte nur, dass wenn es nicht besser werden würde, das evtl. noch eine Lösung sei.

Wir wollen es nun aber erstmal mit "Bachblueten Mischung O Overactive Globuli für Tiere" versuchen. Das WE verlief diesmal sogar sehr harmonisch bei den beiden, keine Rammelattacken, kein gequieke und beide haben sehr viel gekuschelt, so dass man es sich kaum vorstellen konnte, dass er sie letzte Woche gebissen hat...so als Pärchen sind sie einfach nur süß!


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf