Autor Thema: Handaufzucht - Hat es eine Chance?  (Gelesen 11400 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Filou

  • WN-Profi
  • ****
  • Registriert: Mär 2007
  • Beiträge: 409
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« am: Dezember 17, 2010, 07:23:24 »
Hallo,

ich hab eine Horrornacht hinter mir...

Gestern stand ne Nachbarin mit nem Karton und nem Kaninchen drinne vor der Tür, ob ich es nehmen könnte. Sie hätte es gefunden, draußen im Schneesturm. Wie kann man nur?? Naja egal...

Ich hab sie aufgenommen und am abend fängt sie an Junge zu bekommen.... :wow:

Tja leider waren es zwei totgeburten und zwei lebendige, hab die toten rausgenommen und die lebendigen in ein Nest gepackt, der Häsin Wolle gerupft, das Nest damit ausstaffiert und gehofft. Heut in den frühen Morgenstunden, war wieder eins tot und das andere quer durch den provisorischen Stall gekrabbelt. Es war eiskalt und ganz faltig, die Mama hatte also immer noch nicht gesäugt und es hat ganz elendig gefiept.

Also hab ich es genommen, in einen Karton gepackt mit Heu und Fell der Mama, darunter ein warmes Körnerkissen, Rotlichtlampe davor und gehofft. Es wurde warm und damit auch wieder richtig lebendig...

Gut das ich Diabetikerin bin, so hab ich immer Spritzen im Haus, also hab ich mir so ne Einwegspritze (natürlich ohne Nadel) geschnappt nen bisschen Kondensmilch aufgezogen und es dem kleinen Wurm angeboten. Und siehe da es hat es abgeschleckt.
Werd jetzt sofort beim Tierarzt anrufen und mir Aufzuchtsmilch besorgen (hab die halbe Nacht gegoogelt, was ich tun muss).

Ich werde nichts unversucht lassen um es durchzubringen, aber stehen meine Chancen eigentlich gut?? Hat vielleicht wer Erfahrung damit und kann mir beratend zur Seite stehen??

LG Filou



edit:
Der Tierarzt meinte, die Chancen stehen äußerst schlecht. Ich will es trotzdem probieren *Jawoll*
Wenn es bis 11h durchhält und meine Milchmischung trinkt, dann kann ich mir Vitamine und nen Fläschen beim Tierarzt abholen.
Lächerlich gemacht zu werden, ist die traurigste Form einer Enttäuschung.
© Ernst Ferstl, (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #1 am: Dezember 17, 2010, 08:00:29 »
Lass das mal alles bleiben.
Du packst das kleine in eine Tupperschüssel und läßt es in der Wohnung.
Zum säugen gehst Du ein oder zweimal am Tag raus,
packst Dir die Häsin auf den Schoss und legst das Kleine drunter.
Sollte es so nicht säugen,drehst Du die Häsin auf den Rücken und läßt es dann säugen.

Trinken tut es wenn es leicht nach Kaninchenpups stinkt.

Fütter die die Häsin gut und lass sie ansonsten in Ruhe.


Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #1 am: Dezember 17, 2010, 08:00:29 »

Offline Filou

  • WN-Profi
  • ****
  • Registriert: Mär 2007
  • Beiträge: 409
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #2 am: Dezember 17, 2010, 08:15:45 »
Hallo,

das habe ich zuerst heute morgen versucht, aber scheinbar hat die Mama gar keine Milch....

Die Häsin bekommt bei mir Trockenfutter und Fenchel.
Lächerlich gemacht zu werden, ist die traurigste Form einer Enttäuschung.
© Ernst Ferstl, (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Offline mist.ii

  • Muckel's Haustier.
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Dez 2010
  • Beiträge: 1.974
  • Geschlecht: Weiblich
  • .die hölle wird uns mit nichts überraschen können.

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #3 am: Dezember 17, 2010, 08:45:33 »
hallo filou.

ich bin gerade erst an der arbeit angekommen aber habe schon einiges
über handaufzuchten gefunden, was ich, wenn nicht viel los ist, dann erstmal durchschauen
werde!! ^^
es ist immer wieder möglich, dass nin-mamas keine milch produzieren während der schwangerschaft,
allerdings sollte es spätestens BEI der geburt einen gewissen einschuss von milch gegeben haben, alles andere
wäre einfach unnatürlich!! du solltest dringend weiterversuchen, den säugling ihr zuzuführen,
es ist wichtig, dass es den wenn auch nur winzigen anteil der in den zitzen ist, trinkt!!
das kollostrum ist wahnsinnig wichtig für kleine säuger und ohne, hat es einfach wenig überlebens-
chance!!

ansonsten würde ich die nin-mama vielleicht etwas abwechslungsreicher ernähren:
kein trockenfutter, mehr frisches gemüse und natürlich heu!! ;)

prinzipiell können handaufzuchten gelingen, aber nur wenn du viel zeit, geduld und leider
auch erfahrung mitbringst. informier dich gut, sprich mit einem kompetenten TA und
halte das kleine immer warm!!

viel glück. ^^


Besonders hippe Krokodile tragen Polohemden mit eingestickten Schnöseln.

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #4 am: Dezember 17, 2010, 08:48:04 »
Häsin umdrehen und an allen Zitzen sanft drücken bis was kommt.
Die hat 100% Milch.
Sie muss einen grund zum fliessen lassen haben,bis zum dritten tag ist es ganz normal das nur tröpfchenweise gelbe Milch kommt.


Hat das Junge eine vergrößerte Zunge?

Offline Filou

  • WN-Profi
  • ****
  • Registriert: Mär 2007
  • Beiträge: 409
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #5 am: Dezember 17, 2010, 08:56:50 »
Danke.

Ok ich werde es sofort nochmal versuchen.

Ich hab die Häsin doch quasi erst seit gestern. Meine bekommen, immer ganz viel verschiedene Gemüsesorten usw. Ich hatte schiss die Häsin mit soviel gemüse zu füttern um nicht auch noch einen Durchfall zu produzieren.

Warm ist das kleine immer, danke Rotlichtlampe.


Edit:
Habs grad nochmal versucht anzulegen, es hat an einer oder zwei Zitzen gesaugt!? Aufjedenfall fing es plötzlich an, den Bauch der Mama ganz doll zu treten, so wie Welpen das nun mal machen.
Lächerlich gemacht zu werden, ist die traurigste Form einer Enttäuschung.
© Ernst Ferstl, (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #6 am: Dezember 17, 2010, 09:33:33 »
Jo das machst Du nun 2,3 mal am Tag bis es raus hat wie es geht.
Wie gesagt,wenn die Milch gut fließt und der Bauch sich füllt,riecht es nach Kaninchenpups.
Lass dem Kleinen Zeit,anlegen dauert länger wie wenn Mutti es freiwillig macht.
Plane 10-15 Minuten ein.

Du solltest danach am Bauch sehen,ob was ankam.

Offline Filou

  • WN-Profi
  • ****
  • Registriert: Mär 2007
  • Beiträge: 409
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #7 am: Dezember 17, 2010, 09:43:39 »
Ja hab vorhin auch ne 15 Minuten gebraucht. Mutti war gar nicht begeistert, aber da muss sie nun durch.

Soll ich das Milchpulver trotzdem holen??

Es liegt jetzt ganz ruhig im Heu und Fell der Mama im Karton vor der Rotlichtlampe und ist ganz still. Vorher hat es die ganze zeit rumgestrampelt und ganz elendig gequiekt. Vielleicht nach der Mama gerufen?


Danke für die Tipps. Es beruhigt mich doch ein bisschen.
Lächerlich gemacht zu werden, ist die traurigste Form einer Enttäuschung.
© Ernst Ferstl, (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Offline polly

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Apr 2010
  • Beiträge: 1.194
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #8 am: Dezember 17, 2010, 09:52:34 »
Jungejunge, also das ist ja eine Geschichte... aber super, wie Du Dich kümmerst!
Normalerweise werden Häsinnen, die draußen leben, über den Winter doch nicht hitzig, oder?
War bei meinen immer so und das habe ich auch von anderen Leuten so gehört.
Vielleicht säugt sie ja deshalb nicht. Um die Energie zu sparen und selbst zu überleben.
Sie war ja wahrscheinlich ein Innenkaninchen, das dann ausgesetzt wurde, weil die Leute keine Junge wollten (oder nehmen wir zu Gunsten der Besitzer an, dass sie ausgebüxt ist), dann steht sie hochschwanger im Schneegestöber und weiß nicht, wohin undd was tun.
Wahrscheinlich hat sie sich deshalb auch nicht gekümmert. Jedes Baby zehrt zusätzlich an ihren Kräften und sie lehnt sie daher ab.

Primel hat wahrscheinlich die meiste Erfahrung, daher würde ich das mit dem Häsin drunterpacken und nach Milch gucken auf jeden Fall so machen, wie sie es beschreibt, aber ich denke, es kann nicht schaden, zusätzlich auch ein Set mit Aufzuchtmilch zu besorgen.
Katzenaufzuchtmilch hab ich übrigens im Haus, wenn Du willst, kann ich Dir die schicken. Mit Tee angerührt müsste das eigentlich gehen.
Dass Du das Bäuchlein massieren musst, weißt Du ja sicher.
Ich habe übrigens auch mal gehört, dass sie weniger trinken, wenn man sie mit der Spritze aufzieht, und dass es von daher nötig ist, sie 2-3x zu füttern, statt nur 1-2x, wie es die Häsin tut.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass sie doch noch beginnt, es zu säugen!
Mannomann, da irrt eine schwangere Frau heimatlos durch die Gegend, auf der Suche nach einem Stall, in dem sie ihr Kind zur Welt bringen kann...und das auch noch ein paar Tage vor Weihnachten. Irgendwie ist das eine ziemliche Ironie! Nenn die Häsin Maria!

Also, wenn Du die Milch haben willst, dag Bescheid.
Wie ist die Häsin eigentlich drauf? Ist sie gesund und gut im Futter?

Offline Filou

  • WN-Profi
  • ****
  • Registriert: Mär 2007
  • Beiträge: 409
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Handaufzucht - Hat es eine Chance?
« Antwort #9 am: Dezember 17, 2010, 10:04:11 »
Hallo Polly,

der Name ist toll. Darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht. Ja du hast recht.

Ich hab sie in so einen provisorischen Winz-Käfig gesetzt, wusste mir nicht anders zu helfen. Sie knurrt mich ganz böse an, sobald ich an den Stall komme, anfassen geht fast gar nicht. Da muss man schon sehr beherzt zugreifen, Hände sind schon zerkratzt.
Sie hat nen bisschen wenig auf den Rippen, deshalb auch das Trockenfutter, aber sonst macht Maria einen guten Eindruck.

Danke Polly, das ist total lieb, aber ich fahr gleich schnell zum Tierarzt, das sind nur 10 min. mitm Auto und dann hab ich alles direkt hier und muss nicht sehnsüchtig warten und evtl. zusehen wie es verhungert.

Ich glaub das mit dem Anlegen hat vorhin geklappt, das mache ich heut Mittag nochmal und heute abend.
Lächerlich gemacht zu werden, ist die traurigste Form einer Enttäuschung.
© Ernst Ferstl, (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf