Autor Thema: Baby-Kaninchen  (Gelesen 3154 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Teddy-Duli

  • Gast
Baby-Kaninchen
« am: Dezember 25, 2008, 11:58:53 »
Fröhliche Weihnachten Tierfreunde, nach dem Tod von unserer Meeri-Dame Strupsi hat sich meine Tochter nun ein lustiges Löwenköpfchen ausgesucht. Dieser kleine Hase ist nun schon seit 2 Wochen bei uns zu Hause und macht einen munteren Eindruck. Lt. Verkäufer im Tiergeschäft war er da 6-7 Wochen alt. Meine Elter haben öfter Hauskaninchen-Nachwuchs und berichteten, daß die Kinder doch noch lange bis zu 13-15 Wochen an die Milchquelle gehen. Diese Kinder sind dann auch gut genährt. Unser Teddy frisst gut, ist doch aber noch sehr knochig und ist ständig auf der Suche irgendwo zu "Schnuckeln". Hat jemand einen Tip, wie wir diesem Baby etwas die Mutter ersetzen können?
Liebe Grüße Annett

Offline Klein-Betti

  • Schlappi-Fan!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Aug 2007
  • Beiträge: 4.519
  • Geschlecht: Weiblich
  • Klein-Lilli, das kleine schwarze Monster :)

  • Meine Fotos
Re: Baby-Kaninchen
« Antwort #1 am: Dezember 25, 2008, 12:25:15 »
Wünsche dir auch Fröhliche Weihnachten! :tree:

Das Tierchen war mit sechs bis sieben Wochen schon sehr jung, als es bei Euch eingezogen ist. Besser wäre es mit ca. neun Wochen gewesen....aber das könnt Ihr nun leider nicht ändern. :rolleyes:

ist ständig auf der Suche irgendwo zu "Schnuckeln".
Meine beiden haben anfangs auch alles mögliche im Mäulchen verschwinden lassen....es wird halt getestet, was fressbar und lecker ist und was nicht....ich würde es nicht mit der Suche nach den mütterlichen Zitzen vergleichen. :)

Mehrere Fragen haben sich mir nun noch aufgedrängt: Lebt das Tier nun alleine bei Euch oder mit einem Partner? Kaninchen oder Meerschweinchen sollten, da es soziale Tierarten sind, niemals ohne artgleichem Partner leben, sonst werden die Tiere "traurig" oder können auch aggressiv gegen die Besitzer werden. Ist das Kaninchen ein Männchen oder Weibchen? Die Paarhaltung von Weibchen und kastriertem Männchen ist empfehlenswert. Ist das Tier schon geimpft?
viele liebe Grüße von Betti

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Baby-Kaninchen
« Antwort #1 am: Dezember 25, 2008, 12:25:15 »

Offline Molle

  • Die wilde Hummel
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Aug 2006
  • Beiträge: 1.484
  • Geschlecht: Weiblich
    • Rabbits on tour

  • Meine Fotos
Re: Baby-Kaninchen
« Antwort #2 am: Dezember 25, 2008, 17:02:00 »
Hej,
leider ist es Gang u. Gebe, dass Nins im Zooladen so jung verkauft werden. Das Tierchen braucht keinen Mutterersatz, sondern ein Partnertier!

Ich finde es toll, dass du den Weg zu uns Wackelnasen gefunden hast, aber bitte informiere dich hier im Forum, auf www.diebrain.de oder www.sweetrabbits.de weiter über die artgerechte Haltung von Kaninchen und Meeris. Wie meine Vorrednerin schon bemerkt hat, brauchen Kaninchen andere Kaninchen u. Meeris brauchen andere Meeris, denn es sind nun mal soziale Gruppentiere. Die Zusammenhaltung von Meeris u. Nins ist nicht anzuraten, da es zwei grundverschiedene Tiere sind, die nicht miteinander kommunizieren können, d.h. sie verstehen gegenseitig des Anderen Sprache nicht.

Wichtig ist auch, dass ihr mit dem Nin zum Tierarzt (TA) geht u. einen Gesundheitscheck+Kotuntersuchung machen lasst, denn oft sind die Tiere aus Zooläden alles andere als gesund. Zusätzlich lasst bitte auch gleich das Geschlecht klären und macht bei einem männl. Tier gleich einen Termin zur Frühkastration aus. Diese Art der Kastra ist ab der 9. Lebenswoche bis zur 12. Woche mögl., egal was dir der/die TA sagen mag.

Weiterhin Thema Fütterung:
Bitte kein handelsübliches Trockenfutter/Körnerfutter!!! Da der kleene Kerl das aber höchstwahrscheinl. aus dem Zooladen schon gewohnt ist, darfst du es auf keinen Fall von einen auf den anderen Tag weglassen, denn das führt zu Verdauungsstörungen. Statt dessen verrringere die Menge von Tag zu Tag bis es gar nichts mehr gibt (innerhalb von 4 Wochen sollte das geschafft sein) und gleiche das mit Frischfutter aus. Aber an alles Neue (ernährungstechnisch) muss es langsam gewöhnt werden, sonst gibt es Durchfälle u. Blähungen. Wie, steht weiter unten.
Nun die Ernährung in Grundzügen (gilt für Kaninchen jeden Alters u. in etwa auch für Meeris )
Die Ernährung muss zu 75% aus Heu bestehen u. die restl. 25% sind Äste, Kräuter, Gemüse, Obst => ca. 100g pro kg Körpergewicht des Tieres tägl..
Kein oder wenig Trockenfutter (Trofu)!

Warum besser kein Trockenfutter (Trofu)?
Das Problem bei den Pellets ist, dass die enthaltenen Rohfasern zu kurz geschnitten sind, weshalb es zu Fehlgärungen kommen kann. Außerdem stopfen sie unnötig, weil sie sehr stark im Magen aufquellen. Somit wird der Heukonsum eingeschränkt, weil Nins/Meeris dadurch einfach viel zu schnell satt werden. Neben Magen-Darm-Probblemen können sie auch zu Zahnproblemen führen, da sich Pellets leicht und schnell zerkauen lassen, die Kaudauer zu kurz ist und keine lange Beschäftigungsdauer für die Ninchen bieten. Die Beschäftigungs- und Kaudauer ist wichtig für den Zahnabrieb und ist am höchsten, bei einem Futterangebot welches nur aus Heu und hohem Frischfutteranteil besteht.

Außerdem sind im getrocknetem Gemüse die Inhaltsstoffe so konzentriert enthalten, so dass das auch schädlich ist. Getrocknetes Gemüse ist außerdem ein Abfallprodukt aus der Nahrungsmittelverarbeitung des Menschen. Von so vielen chem. Zusätzen mal ganz zu schweigen.
Im Trofu sind meist immer Zuckerarten (Honig, Melasse), Getreide (Mais, Weizen), Molkereiprodukte (Joghurt) o. Nüsse enthalen, die massivst die Verdauung behindern u. viel zu energiereich sind. Fakt ist, dass die Verdauung der Nins nicht auf Getreide ausgelegt ist! Getreide senkt den pH-Wert im Darm und somit können sich Hefepilze, Kokzidien und andere Darmparasiten (lösen chron., lebensgefährl. Durchfall aus) einfacher und schneller ansiedeln. Wenn kein Getreide drin ist, dann sind z.B. getrocknete Kartoffeln und Erbsenflocken enthalten. Diese Inhaltsstoffe enthalten aber im Übermaß Stärke, welche viel zu energiereich ist und deshalb fett macht.
Pellets/Trockenfutter in jeglicher Art und Form, egal ob Kräuter/Gemüse/Obst/etc. sind schädlich bzw. ungesund für die Ninchen, weshalb es Nins nun mal nicht brauchen. Deshalb kannst du dir das Geld dafür getrost sparen!

Wenn du trotzdem Trofu füttern willst, dann muss es frei von Getreide, Zucker u. Milchprodukte sein. Du darfst davon max. 1 EL pro Tier pro Tag füttern. Bestellen kannst du soetwas z.B. bei www.hansemanns-team.de oder www.hasenhaus-odenwald.de Bestehen sollte es aus getrocknetem Gemüse, getrockneten Kräutern u. ggf. Wiesengraspellets.

Warum kein Brot
In getrocknetem Brot sind Schimmelsporen enthalten, die sehr ungesund sind. Des Weiteren enthält es viel Getreide. Was das für Schäden macht siehe "Warum besser kein Trockenfutter". Weiterhin nutzt Brot nicht die Zähne ab, denn es wird im Maul zu einer weichen Pampe. Diese matschige Pampe behindert dann auch noch die Verdauung, da sie denn Transport des Nahrungsbreis erschwert, was zu Verdauungstörungen führen kann. Statt dessen lieber öfter leckere Äste verfüttern, denn die nutzen die Zähne ab, sind gesünder u. machen nicht fett. Und sie sind sehr begehrt.

Warum wenig Obst? (Frifu)
In Obst ist viel Zucker enthälten u. somit zu Übergewicht u. im Alter zu Herzkrankheiten u. Zuckerkrankheit führt. Obst z.B. Apfel kannst du 1-2x wöchendl. schon in den Futternapf tun, aber z.B. Banane sollte nur als Leckerli gegeben werden.

Gemüse (Frifu)
Siehe Futterliste, entweder meine, bei diebrain oder die du hier im Forum findest.
Futterumstellung langsam u. Schritt für Schritt, damit der Verdauungtrakt die Möglichkeit hat sich dem neuen Futter anzupassen u. es nicht zu Verdauungproblemen (Durchfall, Blähungen, Verstopfungen) kommt.
Lege, am besten abends, eine kleine Menge neues Futter zum Altgewohnten. Ist es morgens noch da, bleibt es im Napf u. es gibt bis abends zusätzl. nur noch Heu.
Wird es gut vertragen, kannst du die Menge steigern u. später weitere Sorten, auf der selben Weise, ergänzen. Beginne am besten mit Möhren+grün. Werden die gut vertragen, versuche es nacheinander mit Sellerie, Chinakohl, ein bissl Apfel etc. Wenn das Kleine schon ein paar Dinge gut verträgt, kannst du es auch an Kohlsorten wie z.B. Kohlrabie+Blätter, Broccolie oder Blumenkohl gewöhnen.
Soll Gewicht zugelegt werden, dann sollte vermehrt Wurzel- u. Knollengemüse gefüttert werden z.B. Möhren, Kohlrabie, Pastinaken, Petersilienwurzel, Knollensellerie, Kohlrübe, Fenchel, Topinambur etc.
Soll abgespeckt werden, sollte eher auf Blattgemüse zurückgegriffen werden z.B. Chinakohl, Chicoree, Spinat, andere Salate, Löwenzahn, Möhrengrün, Gurke etc.

Wie viel frische Kräuter? (Grüfu)
Kräuter frisch sind immer noch besser als getrocknet, da in getrockneten Kräutern die Inhaltsstoffe sehr konzentriert enthalten sind. Diese flocken im Urin aus u. führen zu Blasensteinen (Deshalb auch kein Nager-o. Salzleckstein).
Bestimmte Kräuter, mit heilender Wirkung, sollten auch nur maßvoll, ab u. zu o. als Leckerli verfüttert werden, da sie sonst, im Ernstfall, nicht mehr wirken.
Löwenzahn darf unbegrenzt gefressen werden.

Äste u. Zweige
Zum Zahnabrieb sehr gut u. bei meinen immer der Hit schlecht hin. Am besten frisch mit Blättern aus der Natur. Bitte nicht an befahrenen Straßen sammeln, sie müssen ungespritzt sein u. Äste von Obstbäumen besser nicht, wegen der ggf. enthaltenen Blausäure.

Heu sollte
- genauso wie Wasser dauerständig zur Verfügung stehen!
- nicht grau-bräunl. sein, sondern eine grünl. Farbe haben
- lecker riechen u. nicht muffig
- nicht gepresst in Plastiktüten sein
- nicht gehäckselt, sondern mit langen Halmen
- staubfrei

Hier was meine Schnuffels fressen u. ich so abwechselnd verfüttere (Futterliste):
Gemüse/Obst
- Möhren
- Möhrchengrün
- Broccoli
- Chinakohl (der einzige nichtblähende Kohl)
- Chicoree
- Kohlrabie (Blätter u. Knolle)
- Fenchel (in Maßen, damit er bei Verdauungsproblemen noch wirken kann)
- Staudensellerie
- Knollensellerie
- Kohlrübe (Steckrübe)
- Salat (Eisberg-, Kopf- o. Feldsalat) --> nur wenig, da sehr nitratbelastet
- Romanasalat
- Rote Beete
- Ruccola
- Apfel
- Birne
- mal Erdbeeren
- Kiwi
- Ananas
- Tomate
- wenige Blumenkohlblätter
-> nicht immer alle Obst- u. Gemüsesorten, sondern immer mal abwechselnd mehrere Sorten gemischt u. was der Markt gerade anbietet

- Katzengras
- Golliwoog

Im Frühjahr/Sommer zusätzlich
- Löwenzahn (gehört zu den Kräutern)
- frische Schafsgarbe (gehört zu den Kräutern)
- Brennnesseln (2h leicht angewelkt, damit das Nesselgift unwirksam ist, Achtung harntreibend)
- frisches Gras
- Klee (aber nur ganz wenig u. nur den weißblühenden! Denn Klee, insbesondere der rotblühende, bläht sehr stark.)

Zweige
- Birke
- Haselnuss
- Weide
- Linde
- Rosen (Blüten, Blätter u. Stängel)
- Brombeer- u. Himmbeerblätter
- Kiefer
- Tanne

Kräuter
alles was sie fressen dürfen u. der Markt hergibt, z.B.:
- Petersilie (harntreibend, hoher Calciumgehalt -> selten, ab u. zu, als Leckerli)
- Dill
- Basilikum
=> frisch als Kräutertöpfe

+ viel Heu, Stroh u. frisches Wasser

Ich weis nicht, ob ich was vergessen habe!

Zu empfehlen ist die Ernährungsbroschüre vom Kaninchenschutz. Diese kannst du im Shop unter www.kaninchenschutz.de für 1€ bestellen.

Haltung:
Nins sind Tiere, die einen sehr ausgeprägten Bewegungsdrang haben, was schon allein dadurch zu sehen ist, dass ihre wildlebenden Verwandten (Wildkaninchen) mehr als 3km pro Tag zurücklegen. Das bedeutet für die Haustierhaltung, dass ein Leben in einem Standardkäfig (Knast mit Gitteroberteil u. Plastikwanne) nicht der Art entsprechend ist. Deshalb ist es erforderlich, dass Nins pro Tier mind. 2m² Platz 24h tgl. + 4-6h Auslauf benötigen. Das kann man am einfachsten mit einem Gegehe, so wie hier http://www.diebrain.de/k-gittergehege.html, erreichen u. ihnen zusätzl. noch Auslauf in der Wohnung bietet.

Fazit:
So wie es jetzt bei euch ist ein Nin allein geht nicht!!! Das Tierchen braucht einen Partner, Platz u. eine artgerechte Fütterung.

Nachdem ich mich hier so ausgelassen habe, interessiert mich schon wie das Kleene momentan bei euch lebt, was u. wie ihr füttert und wie alt deine Tochter ist?

Was frisst es denn schon alles?

Hat das Kleine denn schon einen Namen?
G L G  v o n  M o l l e,  m e i n e n  S c h n u f f e l s  u.  Ö k e n


Es ist nicht die Frage, ob Tiere intelligent sind,
sondern was sie dafür anstellen müssen,
damit wir es ihnen glauben.

Offline primel

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jul 2007
  • Beiträge: 2.611
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Baby-Kaninchen
« Antwort #3 am: Dezember 25, 2008, 20:31:49 »
Sehr ausführlich beschrieben.

Bevor man anfängt Frisches durcheinander zu verfüttern sollte man sich über Inhaltsstoffe informieren.
Nierensteine und Blasengrieß läßt grüssen.

Es ist eben nicht so einfach wie Tüte Trofu aufreißen, reinschütten und perfekt zusammen gesetzte Nährwerte erhalten.

Ich habe zur Zeit im Umfeld ziehmlich viele Halter deren Kaninchen gesundheitliche Probleme durch Mangelernährung und im Gegenzug eine Überfütterung an Mineralien haben.

Deswegen fand ich es wichtig,dies nochmal zu betonen.

Am Anfang rennt man mit einer Grammwaage und einer Tabelle durch den Stall,aber man hat das ganz schnell raus.





Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf