Autor Thema: Lähmung der Hinterläufe  (Gelesen 1165 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Juli

  • SuperNase
  • WN-Legende
  • ***
  • Registriert: Apr 2008
  • Beiträge: 1.477
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Lähmung der Hinterläufe
« am: Mai 28, 2013, 15:03:41 »
Hallo Ihr Lieben,

wir haben leider wieder ein Sorgenkind. Diesmal ist es Emmy.
Sonntag fiel uns auf, dass sie nicht zum Füttern raus kam und sich merkwürdig bewegte. Beim genaueren Beobachten sah man dann, dass etwas mit den Hinterläufen nicht stimmte. Zuerst humpelte sie noch, das wurde aber zusehends schlimmer. Wir sind dann in der Notfallsprechtstunde gewesen. Es wurde geröntgt. Festgestellt wurde dabei eine Skoliose, die aber eigentlich nicht die Ursache für die Lähmungserscheinung sein dürfte. Außerdem wurden mehrere, teilweise schon größere Tumore in der Mammaleiste gefunden.
Notfallmäßig wurde nur noch eine Schmerzbehandlung gemacht, alles weitere dann bei unserer Haustierärztin. Deren Theorie ist jetzt ein Bandscheibenvorfall, auch bedingt durch die Skoliose. Problematisch ist aber auch, dass die Tumore vermutlich schon auf die Nerven drücken und dadurch auch noch Schmerzen verursachen. Sie würde uns nicht zu einer OP raten, sondern beobachten, ob sie durch die Medikamente wieder "auf die Beine kommt", ansonsten Prognose eher schlecht...

Inzwischen ist es so, dass die Hinterläufe anscheinend komplett gelähmt sind. Sie robbt nur noch und zieht das komplette Hinterteil hinter sich her...
Sie ist etwas geschwächt und frisst verhalten, hat sich aber nicht komplett zurückgezogen, deswegen für mich im Moment noch kein Grund für eine Euthanisie.
Ich bin extrem verunsichert, zumal es eine definitive Diagnose nicht gibt...
Bin jetzt nach einigem Stöbern nochmal über EC gestolpert.... Könnte das vielleicht auch die Ursache der Lähmung sein? Oder wäre der Allgemeinzustand dann schlechter?
Hat jemand vielleicht noch Tipps für mich?

Mannomann, das ist schon echt ein trauriges Bild mit der Süßen, das tut mir in der Seele weh...  :(

Viele Grüße,
Juli
Liebe Grüße von Juli,
mit Kasimir und Hermine
& mit den Sternen- Nins Bounty, Emmy, Ricky, Mary und Flymo im  :herzi: ...

Offline Molle

  • Die wilde Hummel
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Aug 2006
  • Beiträge: 1.484
  • Geschlecht: Weiblich
    • Rabbits on tour

  • Meine Fotos
Re: Lähmung der Hinterläufe
« Antwort #1 am: Mai 29, 2013, 17:17:33 »
Hej,
Sie ist etwas geschwächt und frisst verhalten, hat sich aber nicht komplett zurückgezogen, deswegen für mich im Moment noch kein Grund für eine Euthanisie.

Mannomann, das ist schon echt ein trauriges Bild mit der Süßen, das tut mir in der Seele weh...  :(
Hej,
das tut mir sehr leid. :troest: Es ließt sich auch einfach nur furchtbar! Wie geht es ihr denn heute?

Allerdings sehe ich das etwas anders als du, v.a. weil noch eine Krebsdiagnose im Hintergrund ist. Natürlich ist es schwer loszulassen...ich hab es mit Manni gerade erlebt, aber uns Menschen wird leider hier in Dtl. nicht das Recht zugestanden zu entscheiden wann und wie wir selbst sterben möchten und sind verdammt uns bis zum Ende zu quälen (auch mit Patientenverfügung)...ich muss es berufl. leider viel zu oft sehen. Meine einzigste Möglichkeit ist sie zu begleiten, ihnen die Ängste versuchen zu nehmen, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, zu versuchen letzte Wünsche zu erfüllen und für eine adäquate Ruhigstellung zu sorgen, aber das täuscht nicht über so viele qualvolle Sterbeprozesse hinweg...gerade bei Krebs!!
Deshalb solltest du beobachten, ob sie unter Medikamenten wieder ein kaninchengerechtes Leben führen kann (was sie momentan für mich definitiv nicht tut). Tut sie das nicht, hat sie es nicht verdient, dass sie sich bis zum Ende dahinschleppt bzw. sich quält.

Natürlich kann es EC sein, denn EC kann jegliche neurologische Ausfallerscheinungen verursachen, aber komprimierte Nerven durch die Tumoren oder ein Bandscheibenvorfall kann es genauso gut sein.

Also, ich an deiner Stelle würde mich nochmal ausführlich mit dem TA über Therapie und Prognose unterhalten und v.a. was diese Krankheitsbilder für Emmy bedeuten und dann musst du zum Wohle von Emmy zu einer Entscheidung kommen.

G L G  v o n  M o l l e,  m e i n e n  S c h n u f f e l s  u.  Ö k e n


Es ist nicht die Frage, ob Tiere intelligent sind,
sondern was sie dafür anstellen müssen,
damit wir es ihnen glauben.

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Lähmung der Hinterläufe
« Antwort #1 am: Mai 29, 2013, 17:17:33 »

Offline Juli

  • SuperNase
  • WN-Legende
  • ***
  • Registriert: Apr 2008
  • Beiträge: 1.477
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Lähmung der Hinterläufe
« Antwort #2 am: Mai 29, 2013, 18:32:04 »
Danke, Molle, freue mich sehr über deine Antwort!

Es geht ihr schlecht, anders kann ich es leider nicht sagen. Sie kann sich selber kaum noch "halten", streckt die Hinterläufe ganz weit von sich und hockt da wirklich nur noch wie ein Häuflein Elend. Auf der anderen Seite ist sie aber aktiv, soweit es ihre Situation zulässt und sie hat auch Appetit.
Das ist es was es mir so schwer macht, diese Entscheidung zu treffen...
Ich hatte für mich über so den Grundsatz "Ein Kaninchen, das frisst, will auch noch weiterleben." Aber das ist natürlich auch kein Leben für ein Kaninchen...  :(
Liebe Grüße von Juli,
mit Kasimir und Hermine
& mit den Sternen- Nins Bounty, Emmy, Ricky, Mary und Flymo im  :herzi: ...

Offline Molle

  • Die wilde Hummel
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Aug 2006
  • Beiträge: 1.484
  • Geschlecht: Weiblich
    • Rabbits on tour

  • Meine Fotos
Re: Lähmung der Hinterläufe
« Antwort #3 am: Mai 29, 2013, 20:42:00 »
Hej,
:knull: Immer wieder gern!

Ich hatte für mich über so den Grundsatz "Ein Kaninchen, das frisst, will auch noch weiterleben." Aber das ist natürlich auch kein Leben für ein Kaninchen...  :(
Ja, genau das hab ich u.a. versucht zu sagen...arme Emmy.

Bei deiner Entscheidung solltest du auch bedenken, dass Nins sehr gute Schauspieler sind, d.h. sie überspielen ihr wirkliches Leid sehr lange und sehr gut, weil sie in freier Wildbahn sonst aus dem Rudel ausgeschlossen werden würden und dann einem Raubtier zum Opfer fallen würden. Also, wie mies geht es ihr dann wirklich???
G L G  v o n  M o l l e,  m e i n e n  S c h n u f f e l s  u.  Ö k e n


Es ist nicht die Frage, ob Tiere intelligent sind,
sondern was sie dafür anstellen müssen,
damit wir es ihnen glauben.


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf