Autor Thema: Arthrose  (Gelesen 2387 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Klausderhase

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Aug 2009
  • Beiträge: 15
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Arthrose
« am: Oktober 13, 2009, 07:37:50 »
Hey  :)

Also wie in der Überschrift schon zu lesen ght es darum, dass mein Ninchen Arthrose im linken Hinterbein hat. Er ist jetzt 8 Jahre und Arthrose hat er jetzt seit mitlerweile 2 Jahren. Ist halt mal schlimmer und mal weniger schlimm. Männchen hat er z.B. schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht. Das Bein hält er immer etwas schief und wenns wehtut belestet ers nicht und dreht sich die ganze Zeit im Kreis :( Jemand ne Idee wie ichs ihm ein wenig angenehmer gestalten kann? Beim TA war ich natürlich schon, aber Arthrose ist ebend nicht wirklich zu behandeln. Wenns ganz schlimm ist geh ich immer hin und lass mir Schmermittel geben, versuch aber die Meds so wenig wie möglich zu geben (Er hatte schonmal Nierenversagen wegen Meds und das muss ich nicht nochmal haben. Außerdem hat er auch des öfteren noch andere Krankheiten und da will ich nicht, dass sich die Meds da überschneiden)
Und ich hab da noch ne andere Frage :hr: AQlso ich hab Klaus jetzt seit 8 Jahren allein gehalten. Ich weiß: böse, böse. Jedenfalls hatte ich kurz gesagt vorher kein Plan, dass ich da was falsch machen könnte. Kastriert ist er jetzt seit 3 oder 4 Monaten. Jetz meine Frage: Würdet ihr ihn jetzt noch vergesellschaften? Er ist halt schon 8 Jahre allein (weiß nicht ob er noch jemanden akzeptieren würde) und mein größeres Prob. ist, dass er krank ist. Akzeptiert das andere Häschen ein krankes Nin? Und Klaus ist ebend auch schon so alt. Wovor ich am meisten Angst habe ist, dass ich ein zweites Ninchen hohl un zwei Wochen später stirbt Kläuschen dann an einer seiner diversen Krankheiten. Dann hätte ich ja wieder ein einsames Häschen :(
Ich bin echt verzweifelt :(

Offline Dodo

  • Gleichstellungsbeauftragter
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Mai 2006
  • Beiträge: 2.917
  • Geschlecht: Männlich

  • Meine Fotos
Re: Arthrose
« Antwort #1 am: Oktober 13, 2009, 12:02:16 »
Huhu!

Schwierige Sache.....
Arthrose ist in der Tat nicht heilbar, das hat dir der TA ja schon gesagt. So hart das klingt, man muss abwägen, ob es für das Tier noch ein lebenswerter Zustand ist. Wenn er ständig Schmerzen hat ist es das in meinen Augen nicht. Wenn du also keine Schmerzmittel geben kannst oder willst, dann solltest du evtl. über eine andere Lösung nachdenken, zumal er ja offensichtlich auch noch andere Krankheiten hat. Was man vielleicht noch probieren könnte, wäre eine homöopathische Unterstützung; für konkrete Tipps habe ich damit leider zu wenig Erfahrung.

Ob ich bei einem 8 Jahre alten chronisch kranken Kaninchen noch eine Zusammenführung wagen würde? Ich glaube nicht. Ob er ein anderes Häschen akzeptiert ist ja nicht sooo wichtig, denn gegen ein gesundes Tier hätte er ohnehin keine Chance. Aber nach meinen Erfahrungen ist es leider so, dass die Tierchen auf Krankheiten nicht wirklich Rücksicht nehmen. Bei uns hat sogar in eingespielten Gruppen immer jemand versucht, die Krankheit eines anderen auszunutzen und an der Rangfolge zu drehen. Bei einer Zusammenführung wird das gewiss noch extremer.

Die Problematik, dass es in der Kaninchenhaltung kein Ende gibt (außer man lässt ein Tier alleine weiter leben oder gibt es ab) hat jeder, der sie artgerecht halten möchte. Darüber müsstest du dir also schon mal Gedanken machen, ob du bereit bist, dann wieder einen neuen Partner zu holen, oder ob du das neue Ninchen dann wieder abgeben würdest.
LG von Thorsten

Offline Klausderhase

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Aug 2009
  • Beiträge: 15
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Arthrose
« Antwort #2 am: Oktober 13, 2009, 15:14:05 »
Also momentan ist es so, dass er mehr gute als schlechte Tage hat,  was heißt, dass er an manchen Tagen schmerzen im Bein hat (schlechte Tage, aber die sind noch nicht allzu häufig) und an den anderen Tagen hat er zwar keine Schmerzen aber dennoch diverse Einschränkungen, wie z.B.: Männchen machen, viel hoppeln tut er auch nicht mehr, "hohe" Sprüne fallen ihm immer schwerer (in seinen Stall spingen z.B. :()

Für das neue Nin würde sich ganz sicher ne Lösung finden ;) Wahrscheinlich könnt ich den Scheißer nicht mehr hergeben und würde ein weiteres SChnuckelchen hohlen, oder es ebend abgeben, aber das ist ja bei meinem jetzigen Prob eher Nebensache.


Offline Klausderhase

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Aug 2009
  • Beiträge: 15
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Arthrose
« Antwort #3 am: Oktober 14, 2009, 18:28:20 »
Hat denn noch jemand eine andere Meinung? Ansonsten schließ ich jetzt endgültig mit dem Thema ab.

Offline Paloma

  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Okt 2007
  • Beiträge: 1.192
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Arthrose
« Antwort #4 am: Oktober 14, 2009, 19:39:21 »
Es ist so eine schwierige Situation.
Ich kann dir da keine eindeutige Meinung sagen und kann auch verstehen was Dodo rät.
Es kann natürlich sein, dass eine VG jetzt zu viel Stress bedeuten würde. Andererseits könnte ein Partner ihm auch die schwere Zeit nochmal verschönern. Ich würde mich, wenn du dich für ein zweites Kaninchen entscheidest, nach einem älteren, vielleicht auch schon eingeschränktem Tier umschauen. Dann hättest du zwar noch so einen Pflegefall, aber du würdest beiden Tieren einen großen Gefallen tun.
Einem "jungen Hüpfer" ist Klaus bestimmt auch zu langweilig.

Ich finde es toll, dass du dich so bemühst dass es Klaus gut geht. Ich weiß wie schwer es ist einem Tier zuzusehen, das teilweise solche Schmerzen hat aber auch noch so viel Lebensfreude. Unsere 14-Jährige Hündin hat altersbedingte Gelenkprobleme und ist an den "schlechten Tagen" auch auf Schmerzmittel angewiesen, aber eigentlich gibt man ihnen ja Gift damit.
Aber man merkt ihr an dass sie noch nicht abgeschlossen hat. So geht es dir bestimmt auch mit Klaus. So richtig weiß das immer nur der Halter.


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf