Autor Thema: Kastrationsrisiko  (Gelesen 1811 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jennie

  • Gast
Kastrationsrisiko
« am: Februar 28, 2012, 23:24:11 »
Hallo ihr lieben,

ich hätte da mal eine Frage wegen der Kastration eines
Kanninchens(Löwenköpfchen).
Marley ist jetzt so ca über 2 Jahre alt und sehr zutraulich, er lässt
sich füttern und legt sich neben mich und schmust.Das einzige Problem ist
das er sich einfach nicht auf den Arm nehmen lässt, was ich auch nicht
unbedingt tue um ihm nicht zu schaden. Den sein Herzchen schlägt dann wie
verrückt und er macht dann so komische Geräuche. Nach 2 mal Probieren
haben wir es auch nicht mehr gemacht.

Wir haben ihn letztes Jahr im März erst bekommen oder besser gesagt
gerettet. Er war fasst ein Jahr auserhalb in einem Garten in einem
heruntergekommenem Käfig eingesperrt und wurde nur gefüttert. Kein
wirklicher Menschenkontakt und keine Zuwendung. Deshalb wahrscheinlich die
Angst. Was vorher mit ihm geschah weis ich nätürlich nicht :-(

Aber der kleine ist taff. Er hat sich in binnen 2 monaten bei uns eingelebt
und fühlte sich nach und nach wohler. Mittlerweise beansprucht er das
ganze wohnzimmer mit seinen Springkünsten hehe. man sieht richtig wie
spaß es ihm macht. Ich denke das hätte er sich niemals erträumen lassen.
Und das macht mich noch glücklicher.
Das wäre jetzt mal die Vorgeschichte.

Worauf ich aber hinaus will ist, das wir ihm solangsam ein Weibchen dazu
holen wollen. Da ich weis das dieser alleinstehende Zustand nicht gut für
ihn ist. Vor allem wenn wir arbeiten und länger nicht da sind.
jetzt ist aber meine Angst, was passiert wenn ich ihn zum Artz bringe für
die kastration und er mir vor lauter angst villt ein Herzinfakt bekommt.
oder mit der Nacose was schief geht. das wäre ja auch nicht Sinn der
Sache. Alleine lassen will ich ihn halt auch nicht.
Was denkt ihr darüber?


Liebe grüße jennie

Offline mirimimi

  • Kraulsüchtig
  • SuperNase
  • WN-Legende
  • ***
  • Registriert: Apr 2006
  • Beiträge: 1.780
  • Geschlecht: Weiblich
    • http://elesie-design.com
    • Youtube's channel

  • Meine Fotos
Re: Kastrationsrisiko
« Antwort #1 am: Februar 28, 2012, 23:40:15 »
Huhu jennie,  :wink2:
Erstmal schön dass  du dich dem kleinen mann angenommen hast und ihn gut versorgen möchtest.

Für eine kastration bei männchen ist nur eine leichtere Narkose nötig in der regel.
Ich würde halt schauen dass der Tierarzt erfahrung mit solchen sachen hat dann dürfte das risiko recht gering sein.
Meine beiden männer hatten das ohne probleme überstanden und die damaligen Tierärzte waren nichtmal besonders kompetent. heute würde ich dort nichtmehr hingehen.
wer meine Schreibfehler findet darf sie gern behalten :irre:


Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Kastrationsrisiko
« Antwort #1 am: Februar 28, 2012, 23:40:15 »

Offline mist.ii

  • Muckel's Haustier.
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Dez 2010
  • Beiträge: 1.974
  • Geschlecht: Weiblich
  • .die hölle wird uns mit nichts überraschen können.

  • Meine Fotos
Re: Kastrationsrisiko
« Antwort #2 am: Februar 29, 2012, 17:19:03 »
Hallo Jennie!! :hw:

Ich freue mich, dass du dich für ein zweites Kaninchen und damit für einen Partner für deinen
Hoppler entschieden hast - ich hoffe ihr werdet bald fündig!! :yeah:

Zu deiner Frage:
Ich verstehe deine Sorge nur zu gut, viele Kaninchenhalter werden von ihr geplagt und
scheuen daher den Routineeingriff der Kastration!
Ich denke, ich kann dich dahingehend aber ein wenig beruhigen: So schnell das Herzchen deines
Ninchen auch rast, so sehr es sich auch anfühlt wie ein kleiner Vogel - eine tatsächliche
Herzattacke ist bei Kaninchen recht selten, bei einem gesunden Tier nahezu ausgeschlossen!!
Der empfindliche Organismus gleicht Herzflattern viel besser aus, als der von Hund oder Katze
und die Tierchen fangen sich in der Regel recht schnell wieder!! :jo:
Die Kastra selbst ist ein großer, minimal invasiver Eingriff, der für einen kompetenten und
erfahrenen Tierarzt reine Routine sein sollte!!
Die ganze OP sollte nicht länger als 15 Minuten dauern und du bekommst deinen
kleinen Mann dann wach und mit Schmerzmitteln versorgt wieder zurück!!

Danach solltest du noch eine Quarantäne von ca. 5-6 Wochen einhalten, da dein Hoppler
auch nach der Kastra noch eine weile zeugungsfähig ist!! :jo:

Vielleicht kannst du mit dem Kleinen ein wenig trainieren - ich habe die Erfahrung gemacht,
dass Kaninchen sich zumindest bis zu einem bestimmten Punkt positiv konditionieren kann.
D.h. stelle die Transportbox hin, lege ein paar Leckerlies, etwas das er total liebt, rein und
lass ihn die Box erstmal von ganz allein inspizieren. Er wird sie sicherlich erstmal meiden,
irgendwann aber markieren und sich auch hineinwagen!! :jolly:
Mit ein wenig Glück, findet er die Box irgendwann nicht mehr ganz so abscheulich -
lieben wird er sie nie!! :weissnich:

Liebe Grüße, mist.ii


Besonders hippe Krokodile tragen Polohemden mit eingestickten Schnöseln.


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf