Autor Thema: Hoppel nach Krankheit wieder vergesellschaften in Aussenhaltung im Oktober??  (Gelesen 658 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nicole

  • Gast
Hallo,
wir haben drei zwergkaninchen die seit februar in dieser zusammensetzung in aussenhaltung zusammen leben. hoppel (löwenköpfchen) ist bereits 8 jahre- nach dem tod seiner partnerin in januar haben wir zwei kleine kaninchen (geschwister -rammler- wurde kastriert und weibchen) mit ihm vergesellschaftet.
dies hat auch gut funktioniert, da die beiden kleinen hoppel schnell als rangersten akzeptiert haben- nach zwei tage nachlauf im gehege war alles ok. die drei haben gekuschelt etc.
nun hatte hoppel eine madenbefall und wir haben ihn vor ca. 3,5 wochen reinholen und gesund pflegen müssen- maden entfernen, TA, Antibiotikum, schmerzmitte etc. es war nicht sicher ob er es übersteht.
aber nun geht es ihm soweit wieder gut- er hatte ein große wunde am unteren rücken über dem schwanz. dort ist nun die kruste abgefallen, es ist noch kein fell da und noch eine kleine verkrustung.
da hoppel ja im winter wieder in draussen leben soll, haben wir heute versucht die drei im garten zusamen zu setzen- war kein erfolg- es flogen die fetzen und unsere nelly hat hoppel genau an der wunde erwischt, sodass diese wieder leicht blutet.
daher haben wir abgebrochen und entschieden ,dass hoppel erst völlig genesen muss um den beiden anderen die inzwischen ausgewachsen sind nicht unterlegen zu sein.
aber der oktober naht und ich daher die frage,ob die aussenhaltung dann überhaupt noch möglich ist, wenn wir ihn erst ca. anfang oktober wieder raus lassen können???
aber die alternative wäre den winter alleine drinnen zu verbingen im käfig??? wir haben drinnen kein gehege, da unsere ninchen ja draussen leben.
wer hat einen guten rat???

lg nicole

Offline Steffi_D

  • SuperNase
  • WN-Legende
  • ***
  • Registriert: Feb 2010
  • Beiträge: 1.174
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
ich stand letzten winter vor der gleichen entscheidung.
ich hatte ein kaninchen mit blasenentzündung, das durch die ständige nässe am fell auch nen ziemlich schlimmen fellverlust hatte. somit war der winter im außengehege also net möglich.
ich war echt kurz vor dem verzweifeln, habe aber eine lösung gefunden, alle 3 innen zu überwintern.
ich denke, ihn für so lange zeit alleine zu lassen is keine gute option, ebensowenig wie ein käfig.

habt ihr net irgendwie nen kellerraum/dachboden/ungenutztes zimmer, in dem ihr die 3 den winter über lassen könnt?
ich denke, des is die einfachste lösung.
den neutralen raum könnt ihr gleich für die vergesellschaftung nutzen.

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community



Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf