Autor Thema: füttern in Nordafrika...brauche Hilfe  (Gelesen 1552 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MaikeR12

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Apr 2013
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Weiblich
    • der süden ruft

  • Meine Fotos
füttern in Nordafrika...brauche Hilfe
« am: April 06, 2013, 17:12:32 »
Hallo Ihr lieben,
ich war gerade im Netz auf der Suche nach einigen Infos und wurde nicht fündig, da hab ich dann Euch entdeckt. Vielleicht kann mir jemand weiter helfen.
Ich lebe seit einigen Jahren mit meiner Familie in Libyen, dann Tunesien. Wir hatten schon früher in Deutschland Kaninchen. Das füttern war dort auch nie ein Problem. Hier aber leider schon. Kaninchen werden hier eigentlich nur zum schlachten gehalten (nicht von uns) , daher achtet niemand auf die Ernährung (ich erspare mir und Euch, aufzuzählen, was bei vielen hier im Napf landet)...es gibt nich mal Heu zu kaufen...
wir füttern Frischfutter und sämtliche Gräser , die wir finden können, sowohl frisch , als auch getrocknet, auch Kräuter usw. einiges scheidet jedoch aus (Petersilie wird z.B. in dieser Region von den Tieren gar nicht vertragen, sie sterben daran...warum das hier so ist, weiß ich nicht...)

Ich würde meinem gern (nachdem die letzte Ladung Heu und Knabberholz die ich einfliegen ließ vertilgt ist) schauen, was an Holz und Blättern ich hier noch füttern könnte...und da liegt mein Problem.

Viel wächst hier erst gar nicht, dafür aber sehr viele Olivenbäume...ich hab aber das starke Gefühl, das sie das nicht dürfen, sowie Mandelbäume (Haselnuss dürfen sie ja...), aber dürfen sie das futtern ? Die Blätter sämtlicher Orangen- Mandarinen- oder Zirtonenbäume scheiden ja eh aus...Johannesbrotbäume wachsen hier auch, auch Feigenbäume vereinzelt...was davon wird vertragen falls überhaupt...kann sein, das mir das hier nicht mal jemand sagen kann, da das ja bei Euch auch gar nicht wächst. Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann.

LG Maike aus der Ferne

Offline Steffi_D

  • SuperNase
  • WN-Legende
  • ***
  • Registriert: Feb 2010
  • Beiträge: 1.174
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: füttern in Nordafrika...brauche Hilfe
« Antwort #1 am: April 06, 2013, 17:38:14 »
erstmal ein hallo und herzlich willkommen bei uns  :wink2:
schön, dass wir ein neues mitglied aus der ferne haben  ;)

des thema find ich sehr, sehr schwierig  :gruebel:
alles was du aufgezählt hast, würde ich auch eher net verfüttern.

hast du denn schon mal versucht was anzupflanzen oder auszusähen?
wachsen da sowas wie kirsch- oder apfelbäume gar net?
net mal wenn du sie gut gießt?

ansosnten fallen mir halt die üblichen kräuter ein: basilikum, thymian, melisse, minze usw usw
oder du pflanzt sowas wie salat, kohlrabi usw an....
wie sind denn dort die gemüseläden sortiert?

wie machst du des dann mti dem heu?
das einfliegen ist sicher sehr, sehr teuer.... oder?

wieviele kaninchen leben denn bei dir?
und wie leben sie?

ich find des grad sehr interessant wie des wohl in anderen ländern so abläuft. ich hab mir da noch nie gedanken drüber gemacht.... aber ich kann mir gut vorstellen, dass da die futterbeschaffung wirklich ein größeres problem darstellt....

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: füttern in Nordafrika...brauche Hilfe
« Antwort #1 am: April 06, 2013, 17:38:14 »

Offline MaikeR12

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Apr 2013
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Weiblich
    • der süden ruft

  • Meine Fotos
Re: füttern in Nordafrika...brauche Hilfe
« Antwort #2 am: April 06, 2013, 18:18:29 »
Hallo,
danke für die Antwort.
mit dem anpflanzen war es bisher schwierig, da wir in 2 Jahren knapp 10 mal umgezogen sind (durch den Krieg erst die Flucht aus Libyen nach Tunesien und dann wegen unserer Arbeit (humanitäre Hilfe), wir mussten mehrfach untertauchen. Generell ist anpflanzen möglich (demnächst ziehen wir erneut um und suchen etwas mit Riesengrundstück, wo wir , auch für die Kinder, alles selbst anpflanzen können).
Apfelbäume müssten hier auch wachsen, aber eher bei privaten Bauern, da müsste man echt nach der Nadel im Heuhaufen suchen.
Übliche Kräuter bekomme ich frisch und auch getrocknet problemlos. In den Gemüseläden gibt es soweit alles was hier auch wächst...bei einigem bekommt man aber entweder das Grün nicht, welches ich dann geran hätte (wie bei den Karotten) oder die Knolle nicht (Sellerie  oder Petersilie z.B.)
das Heu hab ich mir aus Deutschland schicken lassen, für Versand bei 30 KG Heu und Knabberholz zahle ich in Deutschland knapp 100 Euro und dann hier nochmal Gebühren bei der Post, die nochmal fast genau so hoch sind...das ist also auf Dauer keine Lösung...wenn ich umziehe, kann ich selbst Gras aussähen...die Grünflächen die es hier gibt sind behandelt (gibt  hier große Golfplätze und Grünflächen in den Hotelanlagen usw..., eignet sich allerdings nicht...) ansonsten ist es hier eher sandig mit vielen Dattelpalmen...
bei uns lebt momentan nur ein Kaninchen , 2 sind uns mit der Zeit leider verstorben, es soll also dringend mindestens noch ein weiteres her, welches ich aber erst nach dem Umzug hinzuholen werde, wenn ich das Aussengehege fertig habe (seit 4 Jahren suche ich in der Region nach einem Widderkaninchen, die gibt es hier aber nicht). Unser Momo hatte durch die Umzüge schon alles an Gehegen was es so gibt, einmal frei im Garten, dann in der Wohnung Freilauf, wo immer er hin mag, Freigehege im Wohnzimmer (aus dem er aber immer ausgebrochen ist ;) jetzt soll ein großes Gehege im Garten entstehen, und für ganz heiße oder ganz kalte Tage ein großes Gehege im Haus...
In Deutschland hatten unsere Hasen damals ein ganzes Zimmer, das war sehr schön, das ist hier auch wieder umsetzbar.
Leider weiß man über Tiere hier nicht sehr viel, oder es ist denen vollkommen egal...Hunde , Kaninchen, Katzen...die Tiere werden hier im allgemeinen weder richtig gehalten , noch entsprechend mit gesundem Futter versorgt, Kaninchen erhalten hier getrocknetes Weißbrot und Karottengrün, mehr nicht...schlimmer geht es kaum....

ganz liebe Grüße erstmal

Maike

Offline Zinra

  • *Shopaholic*
  • Administrator
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jun 2005
  • Beiträge: 13.202
  • Geschlecht: Weiblich
  • Feierabend, wie das duftet...
    • Zinras Hoppelse

  • Meine Fotos
Re: füttern in Nordafrika...brauche Hilfe
« Antwort #3 am: April 09, 2013, 11:33:10 »
Huhu Maike,

ich hab lange überlegt bevor ich schreib und selbst jetzt bin ich noch unschlüssig über meine Antwort :hr:
Beim Lesen hatte ich nach denen Schilderungen der Schwierigkeiten und den vielen Umzügen gedacht,
ob Kaninchen wirklich die richtigen Begleiter n deiner aktuellen Lebensphase sind. Ich wil dr sicher nichts aus-
oder einreden, aber du sagst ja selbst, du hast kaum Möglichkeiten ohne enorme Kosten eine naturnahe
Ernährung zu gewährleisten... :o

Andererseits kann es mit dem erneuen Umzug in ein Haus mit Gartengrundstück schon beser klappen.
Ihr müsstet theoretisch kein Heu importieren, wenn ihr frisches Gras zur Verfügung habt und vielleicht
auch mit dem neuen Grundstück selbst Heu ernten könntet. Damit wäre ein bisschen mehr Geld für
frisches Gemüse drin. Geschäfte/ Gemüseläden gibt es aber vor Ort?

Wann ist der Umzug geplant? Hast du Fotos von eurem Langohr? :hasilove:



==



Dass Tiere nicht überall gleich gut behandelt werden ist kein Geheimnis, aber es tut jedes Mal weh :(
Viel kann man ja nicht tun, außer als selbst mit gutem Beispiel voran gehen und im schlimmsten Fall
vielleicht doch einzuschreiten, wobei die wenigsten Menschen ihre Fehler erklärt bekommen wollen...

Hut ab, dass ihr auch so viele Umstände auf euch nehmt um anderen Menschen zu helfen!! :anbet:
mit fröhlichen Grüßen,
 Zinra
:ui:

Durchgedreht oder "positiv verrückt".

Offline Gurkenfresser

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Jul 2013
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Weiblich
  • *Muig*

  • Meine Fotos
Re: füttern in Nordafrika...brauche Hilfe
« Antwort #4 am: Juli 10, 2013, 15:11:59 »
Wahrscheinlich liest du es nicht mehr, aber wäre es möglich genug Gras ranzuschaffen damit 24h am Tag ausreichend vorhanden ist?

Dann wäre es nicht mehr zwingen notwendig so ein vermögen in Heu zu investieren sondern dies besser dafür zu nutzen Bauern frisches Gras gleich kiloweise abzukaufen.
Dazu halt noch die Kräuter die du findest bzw. kaufen kannst um eine gewisse Basis zu schaffen.

Sobald diese Basis vorhanden ist  (2-3 Wochen später),kannst du anfangen und ein wenig von den Bäumen zu geben.
Entweder fressen sie es gerne nur ein bisschen oder gar nicht.

Kaninchen die immer reichlich Gras und Kräuter da haben, fangen recht zeitnah an zu selektieren und können aus einem breiten Futterangebot dann für sie gute Sachen raussuchen (sofern natürlich und nicht verarbeitet wie zb. Mastfutter).


Offline Tamina

  • Newbie
  • *
  • Registriert: Okt 2013
  • Beiträge: 3

  • Meine Fotos
Re: füttern in Nordafrika...brauche Hilfe
« Antwort #5 am: Oktober 22, 2013, 23:12:18 »
Hallo!

Ich bin grade eher beeindruckt von dem Leben dass du führst, beachtlich dass du auch noch den Kopf frei hast dich über die artgerechte Ernährung deines Kaninchens zu kümmern!!!

Tips hast du ja schon welche bekommen ;-)

Dir und deiner Familie viel Glück!


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf