Autor Thema: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese  (Gelesen 4238 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Leila

  • Gast
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #10 am: Februar 25, 2012, 18:32:08 »
Bei uns ein Ort weiter steht auch ein Schild mit Tollwut.....ich hab im Garten einen Wildzwetschgenbaum....den dürft ich ja dann auch theoretisch verfüttern oder?

Offline Zinra

  • *Shopaholic*
  • Administrator
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jun 2005
  • Beiträge: 13.202
  • Geschlecht: Weiblich
  • Feierabend, wie das duftet...
    • Zinras Hoppelse

  • Meine Fotos
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #11 am: Februar 25, 2012, 20:57:29 »
Hmm... Der Garten ist umzäunt? :gruebel:
Und ansonsten wäre das Risko nicht wesentlich höher als sonst auch.
(Nebenbei steht auch hier wieder das Thema Impfung im Raum :o )
mit fröhlichen Grüßen,
 Zinra
:ui:

Durchgedreht oder "positiv verrückt".

Wackelnasen - deine Kaninchen und Meerschweinchen Community

Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #11 am: Februar 25, 2012, 20:57:29 »

Leila

  • Gast
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #12 am: Februar 25, 2012, 22:06:18 »
...ne der Garten ist offen.
Hat des jetzt was wegen der Tollwut oder dem Wildzwetschgenbaum zu tun??
Wäre nämlich froh wenn ich die Äste den Hasen geben könnte, weil
die wuchert ohne Ende ^^

Offline Zinra

  • *Shopaholic*
  • Administrator
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Jun 2005
  • Beiträge: 13.202
  • Geschlecht: Weiblich
  • Feierabend, wie das duftet...
    • Zinras Hoppelse

  • Meine Fotos
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #13 am: Februar 25, 2012, 23:44:00 »
Nicht nur Tollwut. Wobei die Zwetschge nicht das Problem darstellt (in nicht zu großen Mengen).
Wenn Wildtiere freien Zugang zu deinem Garten haben ist das nicht unbedingt sicher für deine Tiere.
Du kannst somit noch viel leichter Seuchen über deine Kleidung/Schuhe (von draußen) mit zu ihnen
nach drinnen bringen als viele andere hier.
mit fröhlichen Grüßen,
 Zinra
:ui:

Durchgedreht oder "positiv verrückt".

Leila

  • Gast
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #14 am: Februar 26, 2012, 02:42:47 »
Ein Bild von Heute wo Tollwut noch verbreitet ist, fast ausgerottet, die vereinzelten Punkten sind bei Hessen.
http://www.ufz.de/export/data/1/28603_tollwut_1998.png

Als ich noch Daheim gewohnt habe, haben wir sogar am Waldrand gewohnt, da war gar nichts eingezäunt.
Und da waren auch Füchse & Marder ab und zu auf unser Wiese....
In meiner ersten Wohnung hatte ich gar kein Garten/Balkon und jetzt haben wir vor & hinter dem Haus ein Stück Wiese.
Vor dem Haus steht eine riesige Magnolie (da sind meine Nins gar nicht) im Garten mit einer Buchshecke und dann kommt die Straße....hinterm Haus ist links
eine Scheuer und rechts ein Zaun vom Nachbar. Wenn man gerade aus weiter läuft kommt ein Bach...klar kann da mal en Fuchs kommen, hat ja beim Nachbarn schon Hasen und Hühner leider geklaut, deswegn kommen meine NICHT mehr in einen richtige Außenhaltung...weil mir so auch schon mein Stallhase weggenommen wurde. -.- D.h. wir sind wieder bloß ca. 500m vom Wald weg...des kann mich aber auch nicht umstimmen...

Offline Nina

  • Supernina
  • WN-Legende
  • ****
  • Registriert: Okt 2005
  • Beiträge: 8.548
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #15 am: Februar 26, 2012, 10:29:11 »
Ist das Bild von 1998??

Wiki das immer recht aktuell ist sagt folgendes

Zitat
Zur Bekämpfung der Fuchstollwut wurden bis 2008 so genannte Impfköder entweder von Jagdausübungsberechtigten ausgebracht oder, wie in einzelnen Bundesländern, großflächig aus Flugzeugen abgeworfen. Deutschland gilt seit April 2008 nach den Kriterien der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) als tollwutfrei (d. h. frei von terrestrischer Tollwut), nicht jedoch nach den strengeren WHO-Kriterien (frei von jeglichen Tollwutviren, auch Fledermaustollwut). Während noch im Jahr 1980 insgesamt 6800 Fälle gemeldet wurden, waren es im Jahr 1991 noch 3500, im Jahr 1995 nur 855, im Jahr 2001 noch 50 und 2004 noch 12 gemeldete Fälle. Mit fünf Fällen 2004 am stärksten von der Tollwut betroffen war der Fuchs.

OK gibt 2 Kriterien .... eine für Tiere da is Deutschland frei und für die Menschen da gilt es noch nicht als frei .... aber:

Zitat
In den Jahren 2005 bis 2007 wurden insgesamt 32 Fälle der Fledermaus-Tollwut in Deutschland erfasst, in den Jahren 2008 und 2009 zusammen 15 Fälle.

Also sich mit Tollwut (egal welcher) anzustecken hier in Deutschland is unwahrscheinlicher als ein Lottogewinn


Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel

Leila

  • Gast
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #16 am: Februar 26, 2012, 15:41:41 »
mhm, ich glaub schon, hab aber in der Suche bis 2011 eingegeben...
naja, es werden ja immer weniger, gott sei dank :D

 

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #17 am: Februar 26, 2012, 15:47:21 »
gut dann ist tollwut sehr unwahrscheinlich,
das risiko von myxo und RHD aber umso höher

und natürlich umso höher je mehr man von draußen mit rein bringt.
An schuhen und Kleidung schleppt man es eh schon mit rein, aber futter von draußen ist natürlich dann noch mal ein höheres risiko

Offline Nina

  • Supernina
  • WN-Legende
  • ****
  • Registriert: Okt 2005
  • Beiträge: 8.548
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #18 am: Februar 26, 2012, 16:35:11 »
Aber mal ehrlich ..... man schleppt sowieso schon mit rein egal wie ..... Gemüse ausm Supermarkt voll mit Pestiziden, Fungiziden und Düngemitteln was alles chemischer Herkunft ist und das man sich aus dem Wald, wo nix gespritzt und gedüngt wird nur eventuell Krankheiten vorkommen vor denen man nix und niemanden schützen kann einschleppen kann ist genaus so selten wie der 6 er im Lotto bzw das man sich mit Tollwut anstecken kann .....

Ausm Wald mit dem minimalen Risiko das man sich was einfangen kann ist immer noch besser als ausm Supermarkt gedüngt und gespritzt ....

Man kann kein Tier und keinen Menschen vor Schnupfen, Viren und Bakterien schützen sondern nur impfen und abhärten .... 



Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel

Offline Muckel

  • stolzes Frauchen des tollsten Miststücks!
  • WN-Legende
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 3.672
  • Geschlecht: Weiblich

  • Meine Fotos
Re: Äste und Kräuter aus Wald und Wiese
« Antwort #19 am: Februar 26, 2012, 17:19:22 »
Zitat
Man kann kein Tier und keinen Menschen vor Schnupfen, Viren und Bakterien schützen sondern nur impfen und abhärten ....
ja richtig, aber leilas kaninchen sind ja nicht geimpft, sprich das Risiko zwecks RHD und Myxo ist dann schon erhöht, weswegen wir darauf hinweisen ;)


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf